Corona-Notbremse

Gruppentraining im Vereinssport ab Donnerstag nur noch zu zehnt

Ab Donnerstag, 15. April, dürfen die jüngsten Jugendmannschaften vorerst nur noch zu zehnt trainieren.
+
Ab Donnerstag, 15. April, dürfen die jüngsten Jugendmannschaften vorerst nur noch zu zehnt trainieren.

Die sogenannte Notbremse, die im Kreis Warendorf greift, weil die Sieben-Tage-Inzidenz seit drei Tagen über 100 liegt, hat auch Auswirkungen auf den Vereinssport. 

Drensteinfurt – Bislang war es erlaubt, in Gruppen von höchstens 20 Kindern beziehungsweise Jugendlichen bis einschließlich 14 Jahren Sport zu treiben. Von Donnerstag, 15. April, an beträgt die maximal zulässige Gruppengröße nur noch zehn Teilnehmer. Das bestätigte Felix Höltmann von der Pressestelle der Kreisverwaltung Warendorf am Nachmittag auf Nachfrage von WA.de, nachdem der Kreis eine Allgemeinverfügung erlassen und das NRW-Gesundheitsministerium dieser zugestimmt hatte.

Am Mittwoch dürfen die Jugendmannschaften also noch mit bis zu 20 Teilnehmern pro Gruppe trainieren. Das ist zwar auch von Donnerstag an weiter möglich – dann laut Höltmann aber nur noch mit tagesaktuellen negativen Schnelltests der jungen Sportler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare