1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Böllerwurf an der Hafenstraße: Spitzenspiel der Preußen bei RW Essen abgebrochen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Ball rollte in Essen nur bis zur 75. Minute.
Der Ball rollte in Essen nur bis zur 75. Minute. © Kleineidam

Nach einem Böllerwurf ist am Sonntagnachmittag in der Fußball-Regionalliga West das Spitzenspiel zwischen Rot-Weiß Essen und Preußen Münster abgebrochen worden.

Essen/Münster – Beim Spielstand von 1:1 flogen kurz nach dem Ausgleichstreffer der Gäste in der 75. Minute Feuerwerkskörper aus der Essener Fankurve in Richtung Spielfeld, wo sich Münsters Auswechselspieler aufhielten. „Marvin Thiel erleidet ein Knalltrauma“, teilten die Münsteraner kurz darauf via Twitter mit. Der Schiedsrichter pfiff die Begegnung nach fast einer halben Stunde Unterbrechung nicht mehr an.

„Da mindestens zwei Auswechselspieler nicht mehr hätten eingesetzt werden können, wäre eine Fortsetzung der Partie unter regulären Bedingungen nicht mehr möglich gewesen“, so die Preußen. Nach „intensiven Beratungen“ zwischen den Vereinen und dem Schiedsrichtergespann wurde das Spiel schließlich abgebrochen. Wie es weitergeht, ist noch unklar.

Eine reguläre Fortsetzung wäre nicht möglich gewesen.

Peter Niemeyer

„Das sind Szenen, die niemand sehen will und die nicht in ein Fußballstadion gehören. Als Sportler wollen wir natürlich sportliche Entscheidungen auf dem Platz herbeiführen, doch hier stehen das Wohl und die Gesundheit unserer Spieler im Vordergrund“, sagte Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer im Anschluss. „Gemeinsam mit Rot-Weiß Essen und dem Schiedsrichtergespann haben wir die Situation verantwortungsvoll bewertet, sodass der Schiedsrichter die Partie schließlich abgebrochen hat. Eine reguläre Fortsetzung wäre unter diesen Umständen nicht möglich gewesen.“

Das ist nicht Rot-Weiß Essen.

Marcus Uhlig

Marcus Uhlig, Vorstandsvorsitzender von RWE: „Diese Vorkommnisse sind auf das Schärfste zu verurteilen. Das ist nicht Rot-Weiß Essen, das ist nicht die Hafenstraße. Wir werden alles dafür tun, den Täter zu identifizieren und zur Rechenschaft zu ziehen.“

Die Partien der beiden Traditionsvereine sind seit Jahren von Brisanz geprägt. Beim Hinspiel in Münster hatte es nach Spielende schwere Ausschreitungen gegeben. (mit Infos von dpa und der Preußen-Website)

Auch interessant

Kommentare