1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Gewinnt der SVD gegen Neubeckum, bleibt er Bezirksligist

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Will für Stabilität in der Hintermannschaft sorgen: Markus Fröchte (rechts) vom SV Drensteinfurt.
Will für Stabilität in der Hintermannschaft sorgen: Markus Fröchte (rechts) vom SV Drensteinfurt. © Matthias Kleineidam

Das Saisonfinale rückt näher. Noch ist die Frage offen, wer neben der Hammer SpVg II, Westfalen Liesborn und BW Sünninghausen der vierte Absteiger wird. Allerdings könnte am Sonntag eine Entscheidung fallen. Die Fußballer des SVD jedenfalls haben die Möglichkeit, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – SV Neubeckum (Sonntag, 15 Uhr). Das Saisonfinale rückt näher. Noch ist die Frage offen, wer neben der Hammer SpVg II, Westfalen Liesborn und BW Sünninghausen der vierte Absteiger wird. Allerdings könnte am Sonntag eine Entscheidung fallen. Die Fußballer des SVD jedenfalls haben die Möglichkeit, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Die Ausgangslage: Die Drensteinfurter (32 Punkte) haben als Tabellen-13. vier Zähler Vorsprung auf den SC Sönnern (28), der zum Kellerduell beim SuS Cappel (33) antritt. Auch Cappel ist also noch drin in der Verlosung. Gewinnt der SVD gegen Neubeckum, ist er definitiv gerettet. Das wäre auch der Fall, wenn Sönnern verliert. Selbst ein Unentschieden reicht dem Team aus dem Kreis Soest nicht, weil die Tordifferenz (minus 28) im Vergleich zu Drensteinfurt (minus 10) zu schlecht ist. Verdammt spannend würde es am letzten Spieltag (Pfingstmontag) werden, wenn Sönnern in Cappel siegt und der SVD gegen Neubeckum nicht.

Wir wollen alles eintüten.

Thorsten Heinze

Diese Konstellation will Thorsten Heinze mit aller Macht vermeiden. „Wir wollen alles eintüten am Sonntag – am besten mit einem Sieg, das macht mehr Spaß“, sagt Stewwerts Trainer. Die Vorzeichen sind so gut wie lange nicht mehr. „Wir hatten schon lange nicht mehr so eine hohe Trainingsbeteiligung“, freut sich Heinze. Am Dienstag waren 16 Spieler da, „wir haben ordentlich Gas gegeben.“ Für Freitag hatten sich 19 Mann angemeldet. Für Sonntag stehen sogar alle 21 zur Verfügung. „Ich kann aus dem Vollen schöpfen“, sagt Heinze, der den einen oder anderen gar nicht berücksichtigen kann. Dennis Hoeveler und Valentin Kröger, die in Heessen (3:3) fehlten, sind zurück im Kader. Ob Falk Bußmann in die Startelf rückt, stand noch nicht fest. „Er hat ein bisschen Rückstand“, so Heinze. Maximilian Schulze-Geisthövel, der zum Landesligisten BSV Roxel wechseln wird, wird wahrscheinlich auf der Bank Platz nehmen.

Der Gegner

Neubeckum ist Tabellenachter und hat das Hinspiel 3:1 für sich entschieden. Nach dem 7:0-Kantersieg Anfang des Monats in Westönnen hat der SVN stark nachgelassen. Es folgten ein 3:5 gegen Telgte, ein 2:6 gegen Ostinghausen und ein 0:1 gegen die Hammer SpVg II. Davin Wöstmann, mit 29 Treffern zweitbester Torjäger der Bezirksliga 7 hinter Mario Jurss (Soest/37), kam zuletzt nicht zum Einsatz.

Auch wenn es für die Gäste aus Neubeckum um nichts mehr geht – „sie werden uns nicht schenken“, vermutet Heinze und fordert: „Wir müssen Vollgas geben.“

Auch interessant

Kommentare