1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Darum wäre nächste Niederlage für SVD der „Worst Case“ – Fröchte-Comeback?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Steht nach fünf Monaten Pause vor seinem Saison-Debüt für den SV Drensteinfurt: Defensivspieler Markus Fröchte (rechts). Foto: Kleineidam
Steht nach fünf Monaten Pause vor seinem Saison-Debüt für den SV Drensteinfurt: Defensivspieler Markus Fröchte (rechts). © Kleineidam

Der SVE Heessen war nicht die Kragenweite des SV Drensteinfurt. Vor dem letzten Spiel vor der Winterpause sind sie beim Fußball-Bezirksligisten gespannt, ob der erste Anzug diesmal passt. Es geht zum SV Neubeckum, einem direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg.

Bezirksliga 7: SV Neubeckum – SV Drensteinfurt (Sonntag, 14.30 Uhr). Volker Rüsing ist sich der Gefahr bewusst. Sollte der SVD die nächste Niederlage kassieren, könnte der Abstand zum rettenden Ufer auf fünf bis sieben Punkte anwachsen. „Das wäre beträchtlich“, sagt der Coach. Der Slogan für Sonntag lautet daher: Verlieren verboten! „Wir dürfen nicht verlieren, ganz eindeutig. Das wäre der absolute Worst Case“, betont Rüsing und versichert: In der Mannschaft wisse jeder, worum es am vorletzten Hinrunden-Spieltag geht.

Formschwach

Neubeckum liegt vier Punkte vor den Drensteinfurtern. Die Bilanz der SVN: fünf Siege, ein Remis und sieben Niederlagen. Die vergangenen vier Spiele hat das Team des jungen Trainers Bengt Pfeiffer allerdings allesamt verloren, größtenteils deutlich. Besonders bitter war das 0:5 in Wolbeck. 19 Gegentore gab es in diesen vier Partien insgesamt. Dass der Aufsteiger von 2020 es aber viel besser kann, hat er vor der Niederlagenserie bewiesen. Einer von drei Siegen am Stück war das völlig überraschende 3:0 Mitte Oktober gegen den Tabellenzweiten TuS Freckenhorst. Überhaupt: Auf eigenem Platz läuft es für den SVN ganz gut. Vier Siegen stehen drei Niederlagen gegenüber. Zur Einordnung: Der SVD konnte auswärts erst einmal gewinnen.

Ex-Profi

Bei den Gastgebern sind vor allem zwei Akteure zu beachten.

Wer das ist, warum die Personalsituation dem SVD mal wieder Sorgen bereitet, wer aushilft und welche Taktik zum Sieg verhelfen soll, steht in der Wochenendausgabe des Westfälischen Anzeigers (WA Drensteinfurt 18. Dezember 2021).

Auch interessant

Kommentare