1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

HSG-Herren nur noch Drittletzter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kerstin Hartmann war mit elf Toren erfolgreichste Werferin der HSG-Frauen beim 29:22-Heimsieg.
Kerstin Hartmann war mit elf Toren erfolgreichste Werferin der HSG-Frauen beim 29:22-Heimsieg. © Tillmann

Drensteinfurt   - „Immer wieder, bis der Arzt kommt“ – dieser Motivationsspruch von Trainer Volker Hollenberg an einen seinen Spieler wirkte nicht. Die Herren der HSG Ascheberg/Drensteinfurt verloren. Die Handballerinnen machten es besser und revanchieren sich bei Ammeloe/Ellewick für die Niederlage im Hinspiel.

Männer, Bezirksliga 3: HSG – DJK Eintracht Hiltrup: 26:32 (12:13). Obwohl Coach Hollenberg vor dem Spiel auf die Stärken der Hiltruper hingewiesen hatte, wurde seine Mannschaft zu Beginn überrannt. Jeden Fehler der Gastgeber im Angriff bestrafte der Tabellenvierte mit Tempogegenstoßtoren oder gut herausgespielten Positionsangriffen. Bis zur 10. Minute führte die DJK mit vier Toren. Danach wurde die HSG etwas sicherer. Torwart Marc Broek vereitelte klare Chancen, und Matthias Lohmann setzte im Angriff Akzente aus dem Rückraum. So glich die Spielgemeinschaft zum 8:8 aus und führte zwischenzeitlich sogar. Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Die HSG-Herren lernten nicht aus ihren Fehlern und machten den Gegner durch ein zu ungenaues Spiel und verpasste Chancen wieder stark. Hiltrup zog auf 16:20 davon. Zwei wichtige Paraden von Broek und die Umstellung der HSG-Abwehr auf eine zweifache Manndeckung brachten die Gäste zunächst aus dem Konzept. Doch auch dafür und für die offene Manndeckung am Ende hatten die Hiltruper immer passende Lösungen – und gewannen daher verdient.

Die seit fünf Partien sieglose HSG (9:21 Punkte) rutschte in der Tabelle auf den drittletzten Platz ab. Auf Gronau hat sie nur noch einen, auf Schlusslicht Ibbenbürener SpVg II zwei Zähler Vorsprung.

HSG-Tore: Kramm (7), Trautvetter (5), Lohmann und Welzel (je 4), Schulte und Kleibolt (je 2), Bär und Baumhögger (je 1)

Frauen, Bezirksliga 3: HSG – DHG Ammeloe/Ellewick: 29:22 (14:9). Weitere wichtige Punkte holte die Damenmannschaft. Sie beglich die Rechnung aus dem Hinspiel (27:28), kletterte auf Tabellenplatz sieben und liegt mit 12:14 Zählern nur noch zwei Pluspunkte hinter der viertplatzierten DHG aus Vreden.

Von Beginn an waren die HSG-Frauen gut aufgelegt. Aus einer sicheren Abwehr erspielten sie sich eine 10:6-Führung. Dann mussten die Gastgeberinnen wegen einer doppelten Zeitstrafe zu viert verteidigen. Ammeloe/Ellewick spielte seine Überzahl aus und kam bis auf ein Tor heran. Im Anschluss legte die HSG aber wieder nach und ging mit einer Fünf-Tore-Führung in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte war das Team von Roberto Balderi nicht zu stoppen. Die Abwehr stand gut, die Gäste fanden wenige Lücken. Durch viel Tempo und ein variables Angriffsspiel kam die HSG immer wieder zu Torerfolgen. Auch die Rote Karte wegen der dritten Zwei-Minuten-Strafe für Anna Kiskämper in der 55. Minute blieb ohne Folgen. Am Ende hieß es 29:22. Trainer Balderi, seine Spielerinnen und auch die Zuschauer waren sehr zufrieden mit der Leistung. - mt

HSG-Tore: Hartmann (11), Kiskämper (9), Kliewe (6), Terveer, Kneilmann und Kock (je 1)

Weitere Ergebnisse

- Männer, Kreisliga: HSG Preußen/Borussia Münster – HSG II: 31:30 (17:14)

- 2. Kreisklasse: Telekom-Post SV Münster – HSG III: 26:30 (15:13)

Auch interessant

Kommentare