1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

HSG-Herren fahren zum Kellerduell nach Gronau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sven Goßheger (am Ball), hier noch mit vollem Körpereinsatz, hat sich eine Hand gebrochen.
Sven Goßheger (am Ball), hier noch mit vollem Körpereinsatz, hat sich eine Hand gebrochen. © Tillmann

Männer, Bezirksliga 3: HSC Gronau – HSG Ascheberg/Drensteinfurt (Sonntag, 16 Uhr). Es wird eng für die HSG-Handballer. In der Tabelle müssen sie sich zurzeit mit dem drittletzten Platz begnügen, haben 9:21 Punkte auf dem Konto. Daher steht die seit fünf Partien sieglose Mannschaft der Spielgemeinschaft beim Tabellennachbarn in der Pflicht.

Gronau ist mit 8:22 Zählern Vorletzter. Das Hinspiel entschieden die Drensteinfurter mit 29:24 für sich. Da spielte die HSG aber auch in der eigenen Halle, außerdem stand das Team von Trainer Volker Hollenberg zu Beginn der Saison noch nicht so unter Druck. Im Auswärtsspiel sei alles offen. „Das wird eine schwierige Aufgabe, der Abstiegsknaller“, prophezeit Hollenberg. Denn drei von vier Saisonsiegen feierte Gronau zu Hause. Unter anderem schlug der HSC den Tabellendritten 1. HC Ibbenbüren.

Außerdem fehlt der HSG Ascheberg/Drensteinfurt neben dem Spielmacher Matthias Trautvetter, der beruflich verhindert ist, auch Sven Goßheger. Der hat sich in der vergangenen Partie eine Hand gebrochen hat und fällt somit längere Zeit aus.

Frauen, Bezirksliga 3: TB Burgsteinfurt II – HSG (Sonntag, 14 Uhr). Einen kleinen Lauf hat derzeit die Damenmannschaft. Nach einer Flaute (fünf Niederlagen in Serie) gewann die Spielgemeinschaft zuletzt zwei Mal und kletterte in der Tabelle ins sichere Mittelfeld – auf den siebten Platz. Übermorgen tritt die HSG beim Tabellendritten an. Auch Burgsteinfurt entschied die beiden vergangenen Spiele für sich.

Trainer Roberto Balderi verlangt: „Wir müssen alles besser machen als im Hinspiel.“ Das ging 19:22 verloren. Die Abwehr steht laut Balderi momentan sehr gut. Die Defensive soll auch am 14. Spieltag der Schlüssel zum Sieg werden. Konstanz über 60 Minuten zu zeigen, sei wichtig für das Selbstbewusstsein. Im Angriff wollen die HSG-Damen durch ein schnelles Spiel Lücken in der gegnerischen Abwehr reißen, die in 1:1-Situationen konsequent genutzt werden sollen.

Linksaußen Katharina Drüppel hat sich im Training einen Finger gebrochen und fällt voraussichtlich nicht nur an diesem Sonntag in Burgsteinfurt aus. ▪ mt

Weitere Termine

Männer, Kreisliga: HSG II – DJK Sparta Münster II (Sonntag, 18 Uhr in Ascheberg)

2. Kreisklasse: HSG III – SC Westfalia Kinderhaus IV (Samstag, 18 Uhr in Drensteinfurt)

Auch interessant

Kommentare