SVD will ins Finale einziehen

+
Traf zum 3:0: Patrick Günner (rechts).

Drensteinfurt -  Turnier des Werner SC: SV Drensteinfurt – SG Massen: 3:0. Das war knapp: Aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vergleich mit dem TuS Ascheberg sind die Bezirksliga-Fußballer des SVD beim Vorbereitungsturnier in Werne ins Halbfinale eingezogen.

Durch den deutlichen Sieg gegen den A-Kreisligisten aus Unna wurden die Drensteinfurter in ihrer Vorrundengruppe Zweiter hinter Liga-Rivale Westfalia Rhynern II. Gegen Massen trafen Angreifer Isse Sander per Strafstoß vor der Pause (27. Minute) sowie Davor Brajkovic (48.) und Neuzugang Patrick Günner (86.) nach dem Seitenwechsel. Ein 2:0 hätte den Jungs von Trainer Ivo Kolobaric nicht gereicht, weil die Ascheberger im Anschluss Rhynern II schlugen und am Ende alle drei Teams auf sechs Punkte kamen.

„Das beste Spiel war das verlorene, das war überragend von uns“, sagte Kolobaric und meinte die Leistung bei der 0:1-Niederlage zum Auftakt gegen Rhynern. „Die anderen beiden waren nicht so gut, aber wir haben gewonnen.“ Die personelle Situation ist weiterhin mau. Gegen Massen standen Kolobaric nur elf Spieler zur Verfügung. Für die, die auf dem Platz standen, sei die Partie eine „gute Konditionseinheit“ gewesen. „Es muss anstrengend sein in dieser Phase der Vorbereitung“, sagt Stewwerts Coach.

An diesem Donnerstag (18 Uhr) trifft der SVD im ersten Halbfinale auf den Werner SC. Der gastgebende Bezirksligist blieb in der Gruppe A ungeschlagen. „Es wird nicht einfach“, vermutet Kolobaric und spricht von einem „sehr guten Gegner“. Ab 20 Uhr stehen sich Rhynerns Reserve und Bezirksliga-Aufsteiger VfL Kamen gegenüber. - mak

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare