SVD-Fußballer beim Letzten in Herringen

+
Klaus Heine vertritt SVD-Coach Ivo Kolobaric an der Seitenlinie.

Bezirksliga 7: SVF Herringen – SV Drensteinfurt (Samstag, 14.30 Uhr). Im Nachholspiel beim Tabellenletzten in Hamm zählen für die Fußballer des SVD nur drei Punkte. „Doch so einfach, wie es vom Papier her aussieht, wird es nicht“, warnt Klaus Heine, der Coach Ivo Kolobaric an der Seitenlinie vertritt, seine Jungs. Kolobaric ist in Kroatien. Mit einem Sieg – den Drensteinfurtern gelang in den vergangenen vier Spielen nur einer – wollen sie in der Tabelle wieder an Westfalia Rhynern II vorbeiziehen und den zweiten Platz zurückerobern.

Fehlen werden drei Spieler: Torjäger Isse Sander, der wegen einer erneuten Zerrung die Trainingseinheit ab Dienstag abbrechen musste, Yannick Gieseler, der berufsbedingt, und Sven Wiebusch, der privat verhindert ist. Dennis Drepper und Leon van Elten konnten unter der Woche aus beruflichen Gründen zwar nicht trainieren, werden aber dabei sein.

Trotz der Ausfälle ist Heine „positiv gestimmt“, dass der SVD in Herringen dreifach punktet. Der Krisenklub holte nur einen Punkt aus den vergangenen sechs Spielen und kassierte insgesamt schon 36 Gegentore. Die Partie war vergangenen Sonntag wegen des Dauerregens ausgefallen und vom Staffelleiter direkt neu angesetzt worden – ohne Rücksprache mit dem SVD zu halten. - mak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare