„Megawichtiges“ Spiel für den SVD

+
Ein Bild mit Symbolcharakter: Die Stimmung bei Bezirksligist SV Drensteinfurt ist am Boden.

Drensteinfurt - Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – VfL Sassenberg (Sonntag, 14.30 Uhr). Ivo Kolobaric ist sich der Brisanz der Begegnung bewusst. „Das ist purer Abstiegskampf“, betont der Coach der SVD-Fußballer vor dem „megawichtigen“ Heimspiel gegen den Drittletzten aus Sassenberg.

An seine Spieler gerichtet sagt Kolobaric: „Ich hoffe, dass sie kapieren, wie wichtig die Partie ist.“ Und meint damit auch die richtige Vorbereitung. In Stewwert ist Weihnachtsmarkt – der SVD wollte das Spiel verlegen, der VfL nicht. Auf jeden Fall müssen die Drensteinfurter ganz anders auftreten als beim 1:2 gegen Heessen und beim 1:3 in Liesborn. „Die Stimmung ist natürlich nicht so gut, aber wir müssen rausholen, was möglich ist“, sagt Kolobaric.

Coach spricht von „gefährlicher Mischung“

Seinen Kader bezeichnet der Trainer als zurzeit „gefährliche Mischung“. Die jungen Spieler agierten „wie gelähmt“ und „ziemlich ängstlich“, die Leistungsträger hätten Trainingsrückstand. Außerdem kämpft der SVD mit „riesigen Problemen“ in der Offensive. Wie Gegner Sassenberg haben die Drensteinfurter in 14 Spielen erst 16 Mal getroffen, nur Schlusslicht SV Lippstadt II (10) steht schlechter da. „Die Abwehr steht einige Zeit gut, aber irgendwann patzt sie auch“, meint Kolobaric.

Um vorne für mehr Gefahr zu sorgen, hilft Bernd Drepper aus. „Wir brauchen einen, der mit Herz agiert und nicht halbherzig. Er kann uns helfen“, sagt der Coach. Davor Brajkovic, der verletzte Petar Juras sowie die A-Junioren Dennis Popil und Nico Weichenhain fallen auch im letzten Spiel der Hinrunde aus. Markus Fröchte hat zwar Trainingsrückstand, gehört aber zum erneut schmalen Kader.

Sassenberg liegt drei Punkte hinter dem SVD und würde mit einem Sieg vorbeiziehen. Was den Drensteinfurtern Mut machen sollte: Der VfL ist nicht nur das schlechteste Auswärtsteam der Liga, sondern auch als einzige Mannschaft auf fremdem Platz noch sieglos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare