Sander schießt SVD an die Tabellenspitze

+
Isse Sander erzielte im Heimspiel gegen den TuS Germania Lohauserholz seine Saisontore Nummer sechs und sieben.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – TuS Germania Lohauserholz: 2:1. Es ist nur eine Momentaufnahme nach sieben Spieltagen. Dennoch macht den Fußballern des SVD ein Blick aufs Klassement zurzeit besonders Freude. „Die Tabelle sieht gut aus“, sagte Trainer Ivo Kolobaric nach dem Heimssieg gegen das Team aus Hamm. Die Drensteinfurter kletterten durch einen Doppelpack von Isse Sander auf Platz eins.

Richtig zufrieden war Kolobaric trotzdem nicht. „Das war ein geiler unverdienter Sieg“, sagte er und gab zu, dass Lohauserholz nicht nur gut gespielt habe, sondern auch die bessere Mannschaft gewesen sei. „Die hatten einige Chancen. Bei uns haben von elf Leuten acht nicht ihre normale Form erreicht.“ Lediglich Keeper Damian Liesemann, Julian Heinsch und Daniel Möllers, der aufgrund von personellen Problemen aushalf, hätten gut gespielt. „Der Rest hat einen schlechten Tag erwischt. Aber das ist schon eine Art von Qualität, wenn man so ein Spiel gewinnt“, sagte Kolobaric.

Für Markus Fröchte, Dominik Heinsch, Yannick Gieseler und Sven Grönewäller waren Möllers, Alexander Pankok sowie Jan und Sven Wiebusch in die Startelf gerückt. Die vielen Umstellungen wirkten sich auf das Spiel des SVD aus. „Wir waren nicht eingespielt“, so Kolobaric. Trotzdem konnten die Gastgeber in der ersten Halbzeit die Null halten. Pech hatte Oliver Logermann, der den Innenpfosten traf. In der 53. Minute ging Lohauserholz durch einen Treffer von Torjäger Timo Hilse in Führung. „Wir sind zum ersten Mal in dieser Saison in Rückstand geraten“, berichtete der SVD-Coach. Doch es dauerte nicht lange bis zum Ausgleich. Nach einer Ecke drückte Sander den Ball aus dem Gewühl über die Linie (68.). „Das war das erste Lebenszeichen von der Mannschaft“, sagte Kolobaric. Das zweite folgte nur vier Minuten später. Dennis Drepper lief allein auf den TuS-Keeper zu und wurde gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sander souverän – sein siebtes Saisontor. Glück hatte der SVD bei einem Pfostentreffer der Gäste aus Hamm.

Durch den fünften Sieg im siebten Spiel liegen die Drensteinfurter nun mit 17 Punkten vor dem SV Westfalia Rhynern II (16), dem TuS Wiescherhöfen und der SG Bockum-Hövel (beide 15). Nächster Gegner ist Aufsteiger VfL Sassenberg. ▪ mak

SVD: Liesemann, J. Heinsch, van Elten, J. Wiebusch, Pankok, Niehues, Drepper, Sander, S. Wiebusch, Möllers, Logermann (eingewechselt: Fröchte, Grönewäller, T. Wiebusch)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare