SVD-Notelf erkämpft sich in Unterzahl Remis

+
Robin Wichmann (Mitte), hier im Zweikampf mit einem Soester, spielte mit dem SV Drensteinfurt 1:1.

Drensteinfurt -  Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – SV Westfalia Soest: 1:1. In der 88. Minute gab es kein Halten mehr. Nachdem Patrick Günner für den in Unterzahl agierenden SVD zum späten und vor allem glücklichen Ausgleich getroffen hatte, stürmten alle Drensteinfurter Spieler in seiner Richtung und bildeten eine Jubeltraube.

Mit dem einen Punkt konnte die Mannschaft von Ivo Kolobaric am 6. Spieltag mehr als gut leben. Der Torschütze war nach dem Schlusspfiff erleichtert, aber auch völlig erschöpft. „Ich bin platt. Das brauche ich nicht jede Woche“, sagte Günner, der sein erstes Liga-Tor für den SVD erzielte. Mit einer Notelf hatten sich die Stewwerter das 1:1 erkämpft. Dominik Heinsch, Oliver Logermann, Michel Eising, Petar Juras und Markus Fröchte fielen aus. Sven Grönewäller sowie Sven und Jan Wiebusch kamen später, Letzterer hatte nicht mal Zeit, sich warmzulaufen. Dafür stand Julian Heinsch nach langer Pause wieder zur Verfügung, Dominik Kunz und Lars Hülsmann aus der zweiten Mannschaft halfen aus. Kunz übernahm sogar die Kapitänsbinde. Gabor Lisznyai von den Alten Herren II wurde eingewechselt. Er gab sein Bezirksliga-Debüt – auch wenn es nur zwei Minuten dauerte, um am Ende Zeit zu schinden.

Die 50 Zuschauern sahen eine chancenarme erste Halbzeit im Erlfeld. In der 29. Minute hatten die Gäste die erste Riesenchance. Ein Soester lief allein aufs Tor zu, schoss aber vorbei. Wegen wiederholten Foulspiels sah Hülsmann in der 36. Minute die Gelb-Rote Karte. Kurz vor der Pause hielt SVD-Keeper Christopher Kemper einen Flachschuss (40.). Die ersten Möglichkeiten im zweiten Durchgang gehörten Bünyamin Tas, der vor der Saison von Drensteinfurt zur Westfalia zurückgekehrt war. Zunächst parierte Kemper stark (52.), dann ging ein abgefälschter Ball am Tor vorbei (55.). Kemper brachte die Soester fast zur Verzweiflung. In der 65. Minute war der Schlussmann zur Stelle, und drei Minuten später hielt er wieder überragend. Kurz darauf war aber auch er machtlos: Eine Flanke drückte SV-Spielführer Maximilian Brenk per Kopf über die Linie – 0:1 (68.). Zwei Minuten später hätte der SVD beinahe das zweite Tor kassiert, doch der Ball verfehlte sein Ziel knapp. „Die müssen das 2:0 machen, dann ist das Spiel vorbei“, sagte Coach Kolobaric und gab zu: „Wir hatten ein bisschen Glück heute. Aber wir haben gegen eine der fußballerisch stärksten Mannschaften der Liga nicht aufgegeben.“ Und das wurde kurz vor dem Schlusspfiff belohnt. Einen langen Einwurf von Jens-Uwe Niemeyer verlängerte Leon van Elten per Kopf zu Günner, der den Ball aus dem Gewühl heraus ins lange Eck schob (88.).

Mit dem 1:1 sorgte der 27-Jährige dafür, dass der SVD zu Hause ungeschlagen bleibt. Mit zwei Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen stehen die Drensteinfurter weiterhin auf dem neunten Tabellenplatz. Soest kletterte trotz der bitteren Punktverluste auf den sechsten Rang. - mak

SVD: Kemper, J. Heinsch, Niemeyer, van Elten, Wichmann, Hülsmann, Kunz, Sander, J. Wiebusch, Brajkovic, Günner (eingewechselt: Grönewäller, S. Wiebusch, Lisznyai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare