SVD feiert beim TSC Hamm einen Arbeitssieg

+
Winter-Neuzugang Michel Eising (rechts), neben ihm Ümit Marankoz, spielte stark und traf zum 4:1-Endstand.

Bezirksliga 7: TSC Hamm – SV Drensteinfurt: 1:4. Das Ergebnis war ähnlich deutlich wie im Hinspiel (0:4) – doch es täuscht. Wäre der lange Ball von Tamer Saglam in der 88. Minute nicht gegen den Pfosten geprallt, sondern zum 2:2 im Tor der Drensteinfurter gelandet, hätten die Bezirksliga-Fußballer des Türkischen SC Hamm wohl etwas Zählbares mitgenommen. Am Ende stand es 1:4 aus Sicht der Gastgeber, für die es in der Tabelle runter auf Platz elf ging. Der SVD, für den zwei Winter-Neuzugänge trafen, kletterte auf Rang drei.

Weil seine Mannschaft enorm ersatzgeschwächt angetreten war, konnte TSC-Spielertrainer Erdal Akyüz seinen Jungs keinen Vorwurf machen. „Wir haben uns so teuer wie möglich verkauft und am Ende alles auf eine Karte gesetzt“, sagte er. Drensteinfurts Trainer Ivo Kolobaric sprach von einem „Arbeitssieg“. Wichtig seien die drei Punkte. „Der TSC ist immer ein unangenehmer Gegner.“

Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als Tolga Özen den Ball sehenswert volley ins Netz nagelte – 1:0. Yannick Gieseler (10.), Davor Brajkovic, der mit einem Flugkopfball an Hamms Keeper Ibrahim Sariman scheiterte (20.), und Bünyamin Tas, dessen abgefälschter Kopfball die Latte streifte (21.), hatten gute Chancen zum Ausgleich. Der fiel in der 26. Minute. Nach einem Foul an Michel Eising verwandelte Brajkovic den fälligen Strafstoß. Der TSC kam nur mithilfe von Standardsituationen in den Strafraum des Gegners, blieb bis zur Pause aber harmlos.

Auch im zweiten Durchgang taten sich beide Teams auf dem rutschigen Rasenplatz des Jahnstadions schwer. Gieseler gelang die Führung des SVD. Nach einer Kopfball-Vorlage des starken Eising nickte er zum 1:2 ein (56.). Danach neutralisierten sich die Mannschaften im Mittelfeld. Dogancan Özdemir versuchte es aus der Distanz (70.), Oliver Logermann schoss drüber (84.). In den Schlussminuten ging der TSC volles Risiko. Während die Gastgeber beim Pfostentreffer Pech hatten, erhöhte der eingewechselte und von Brajkovic bediente Isse Sander nach einem Konter auf 1:3 (90.). Eising stellte den Endstand her (90.+1). - mak

SVD: Thomas, J. Heinsch, Gieseler, Niehues, Tas (71. Sander), S. Wiebusch (46. Wagner), Brajkovic, Grönewäller, D. Heinsch, Logermann (86. Fröchte), Eising

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare