SVD schlägt Soest 3:0 und klettert auf Platz zwei

+
Laufstark: Der junge Yannick Niehues (rechts), hier im Zweikampf mit Soests Lukas Brenk, spulte wieder mehrere Kilometer ab.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – Spielverein Westfalia Soest: 3:0. In der 60. Minute gab es Szenenapplaus. Der laufstarke Yannick Niehues hatte von der rechten Seite auf Isse Sander geflankt, der Angreifer des SVD setzte zum Fallrückzieher an und traf den Ball fast perfekt. Doch Soests Keeper Matthias Ruthemeyer war zur Stelle.

Den Ausgang der Partie beeinflusste seine Parade nicht. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:0 für die Drensteinfurter. Fünftes Spiel, vierter Sieg, weiterhin ungeschlagen und zu Hause ohne Punktverlust: Die Fußballer des SVD haben ihre Erfolgsserie mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen den neuen Tabellenletzten fortgesetzt und sich vom dritten auf den zweiten Tabellenplatz verbessert, weil der TuS Wiescherhöfen gegen den Spielverein Lippstadt II nicht über ein 1:1 hinauskam. Spitzenreiter bleibt die zweite Mannschaft des SV Westfalia Rhynern dank eines 2:1-Sieges im Derby beim SVF Herringen.

Stewwerts Trainer, der für seine verbalen Aussetzer gegenüber dem Schiedsrichter im Heimspiel gegen Westfalen Liesborn (1:0) zu einer Geldstrafe verdonnert worden war, war nach dem dritten Sieg im dritten Heimspiel vollauf zufrieden. „Wir haben den Gegner komplett beherrscht“, sagte Ivo Kolobaric. „Wir waren aggressiv und haben rechtzeitig die Tore gemacht.“ Für die Gastgeber trafen Isse Sander (26.) und Dennis Drepper (38., 53.), dem wie am 1. Spieltag beim 3:1 gegen die SG Bockum-Hövel ein Doppelpack gelang.

Angreifer schießen die Tore

Bis das Spiel Fahrt aufnahm, dauerte es lange. Ein Distanzschuss von Drepper nach einer Viertelstunde stellte kein Problem für den Soester Schlussmann da. Chancenlos war er in der 26. Minute. Einen Freistoß von Yannick Gieseler fast von der Mittellinie verlängerte Sander per Kopf ins Tor. „Es ist immer schön, aus einem Standard in Führung zu gehen“, freute sich Kolobaric nach dem Abpfiff. Der Treffer „hat uns beflügelt“. Zwei Minuten nach dem 1:0 schoss der Torschütze links vorbei. Ein Missverständnis in der Defensive des Spielvereins nutzte Drepper zum 2:0. Er lief allein aufs Tor zu und schob den Ball mühelos ins rechte Eck. Von Soest, das in der vergangenen Saison beide Duelle mit dem SVD zu null für sich entschieden hatte, kam vor der Pause fast gar nicht.

In der 48. Minute verzog Sven Wiebusch, der wie Gieseler in die Startelf gerückt war. Nach eine sehenswerten Solo, das Dennis Drepper trocken zum 3:0 abschloss – sein viertes Saisontor –, war die Partie entschieden. Weitere Möglichkeiten, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten, vergaben Drepper (67.) und der eingewechselte Dennis Wagner (72). Den Soestern, in der Vorsaison immerhin Tabellenfünfter, blieb selbst ein Ehrentreffer verwehrt. Ein Schuss ging rechts am Kasten vorbei (65.), einer drüber (76.), und beim letzten Versuch war SVD-Keeper Damian Liesemann zur Stelle, der erneut kein Gegentor zuließ.

Der SVD ist mit 13 von 15 möglichen Punkten weiterhin die Überraschungsmannschaft der Liga, Soest mit einem mickrigen Zähler bislang eine einzige Enttäuschung. ▪ mak

SVD:Liesemann, J. Heinsch, Fröchte, van Elten, Gieseler, Drepper, Sander, S. Wiebusch, D. Heinsch, Grönewäller, Niehues (eingewechselt: Wagner, T. Wiebusch, Hülsmann)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare