1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

So sieht es für die SF Drensteinfurt im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Benötigte vier Stunden für seinen Sieg: Yannic Bröker von den Schachfreunden Drensteinfurt.
Benötigte vier Stunden für seinen Sieg: Yannic Bröker von den Schachfreunden Drensteinfurt. © Verein

Die erste Mannschaft der Schachfreunde Drensteinfurt hat sechs Spiele absolviert. Das Team will in die Bezirksliga aufsteigen. Es sieht sehr gut aus für Yannic Bröker und Co. 

Drensteinfurt – Die erste Mannschaft der Schachfreunde Drensteinfurt hat am 6. Spieltag den Aufstieg in die Bezirksliga so gut wie sicher erreicht. Mit einer herausragenden Teamleistung bezwang sie den einzig verbliebenen Konkurrenten um die Meisterschaft, die SG Nordkirchen, mit 6:2.

Hatten sich die Stewwerter auf lange und schwierige Partien eingestellt, war der Mannschaftskampf überraschend schon nach drei Stunden entschieden. Maurice Prokscha gewann bereits nach zehn Zügen eine Leichtfigur und damit die Partie. Marco Theisinger ging im Mittelspiel erfolgreich auf Damenfang und Hubert Gregorius zwang mit einem Figurenopfer seinen Gegner in die Knie. Die Nordkirchener sahen anschließend die ausweglose Lage ein und willigten in ausgeglichenen Stellungen in die Remisangebote von André Fleischmann, Daniel Tillkorn und Joachim Bars ein. Auch David Delchmann spielte remis. Yannic Bröker hatte sich am Spitzenbrett mittlerweile eine vorteilhafte Stellung erarbeitet und wollte diese in einen Sieg ummünzen, was ihm nach fehlerfreiem Spiel nach vier Stunden zum 6:2 Endstand gelang.

--- Die Tabelle ---

In den letzten beiden Saisonspielen gegen den Drittletzten Eintracht Coesfeld (21. Mai) und bei den SF Telgte III (18. Juni) reichen den Schachfreunden schon ein paar Brettpunkte, um den ersehnten Aufstieg in die Bezirksliga zu verwirklichen.

Auch interessant

Kommentare