Hallenfußball

Endrunde beim Ligapokal mit Fortunas A-Junioren

+
Die A-Junioren von Fortuna Walstedde – Trainer ist Martin Tiggemann (hinten links) – schalteten in der Vorrunde den SV Drensteinfurt aus.

Drensteinfurt/Walstedde – Beim 28. Ligapokal für A- und B-Jugendfußballmannschaften in Sendenhorst haben sich die U19 der SG Telgte und die U17 der Hammer SpVg durchgesetzt. Bei den A-Junioren schaffte es Fortuna Walstedde sportlich, bei den B-Junioren der SV Drensteinfurt glücklich in die Endrunde.

In der Altersklasse U19 verpasste Sendenhorst seinen sechsten Titel in der Geschichte des Wettbewerbs um Haaresbreite. Im Finale führten die Gastgeber mit 2:0 und 3:1, doch dann ging ihnen die Puste aus. Die Telgter glichen aus, erzielten in der fünfminütigen Verlängerung den Siegtreffer, feierten ihren ersten Triumph beim Ligapokal seit 2010 und lösten Vorjahresgewinner Hammer SpVg ab.

Gut verkauft hatten sich die A-Junioren von Fortuna Walstedde. Als Gruppenzweiter überstanden sie die Vorrunde und ließen dabei den SV Drensteinfurt hinter sich. Das Team von Trainer Martin Tiggemann startete mit einem 2:1-Erfolg über die JSG Freckenhorst/Hoetmar gut ins Turnier, musste sich danach aber dem späteren Sieger SG Telgte 1:4 geschlagen geben. Im Derby gegen Drensteinfurt ging es um Platz zwei – und damit ums Weiterkommen. Die Fortunen glichen spät zum 2:2 aus und zogen mit vier Punkten in die Endrunde ein, der SVD schied – wie bereits berichtet – mit nur zwei Zählern aus.

„Wir hatten nur einmal in der Halle trainiert und nicht damit gerechnet weiterzukommen“, sagte Tiggemann. In der Endrunden-Gruppe mit der SG Sendenhorst, der Warendorfer SU und dem SVE Heessen schieden die Walstedder aber aus. Zum Auftakt hatten sie gegen den späteren Finalisten Sendenhorst eine 2:0-Führung ver- und 2:2 gespielt. „Wir waren in Überzahl und sind nicht cool genug gewesen“, so Tiggemann. Beim 0:2 gegen Heessen sei der erste Gegentreffer unnötig gewesen, die Warendorfer SU „war einfach stärker als wir“. Das Duell endete 1:6. „Insgesamt war es ein gutes Ergebnis für die Jungs“, sagte Tiggemann. Neben der SG qualifizierte sich die WSU fürs Halbfinale.

Dort bezwang die SG Telgte die Warendorfer SU mit 3:1 und Sendenhorst den TuS Wiescherhöfen mit 3:2. Das Neunmeterschießen um Platz drei entschied Wiescherhöfen mit 2:1 gegen Warendorf für sich.

Bei den B-Junioren setzte sich die Hammer SpVg die Krone auf. Im Endspiel des 28. Ligapokals triumphierte die U16 mit 2:1 gegen die DJK GW Nottuln. Im Neunmeterschießen um Rang drei schlug die SG Sendenhorst die JSG Albersloh/Rinkerode.

Die U17 des SV Drensteinfurt war in der Vorrunde hinter Westfalia Wethmar (neun) und der Warendorfer SU II (sechs) mit drei Punkten zwar nur Gruppendritter geworden, da Wethmar aber nicht zum Endrundentag antrat, profitierten die Stewwerter und durften wiederkommen. Sie trafen auf den Titelverteidiger SG Sendenhorst, GW Nottuln und den SC DJK Everswinkel. Dem Gastgeber musste sich der SVD deutlich mit 1:6 geschlagen geben, dem späteren Sieger aus Nottuln 1:3. Immerhin setzte sich Drensteinfurt gegen Everswinkel durch und beendete die Endrunde als Gruppendritter.

In der anderen Gruppe schafften die Hammer SpVg souverän und die JSG Albersloh/Rinkerode als Zweiter mit sechs Punkten den Sprung ins Halbfinale. Dort musste sich die Jugendspielgemeinschaft Nottuln nach einer 2:0-Führung mit 2:4 nach Verlängerung geschlagen geben. Sendenhorst unterlag der Spielvereinigung aus Hamm mit 1:2. Für die HSV, die im Anschluss Nottuln bezwang, war es der erste Sieg beim Ligapokal in der Altersklasse U17.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare