1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Leistungsliga-Quali: Wie die Chancen für die SVD-Teams stehen

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Die B1-Jugend des SV Drensteinfurt – Trainer sind Mirko Vogel (links) und Christian Wimber (hinten rechts) – spielen bislang eine gute Saison. Zehn von 15 möglichen Punkten holte die Mannschaft. Foto: Verein
Die B1-Jugend des SV Drensteinfurt – Trainer sind Mirko Vogel (links) und Christian Wimber (hinten rechts) – spielen bislang eine gute Saison. Zehn von 15 möglichen Punkten holte die Mannschaft. © Verein

Drensteinfurt - In der vergangenen Saison hatten sich nur die C1-Junioren des SVD für die Leistungsliga im Fußballkreis Münster qualifiziert. Aktuell hat die B1 die besten Chancen, den Einzug zu schaffen. Für die A-Jugend wird es schwierig, die C1 hat noch nicht aufgegeben.

U19: Weil die A-Junioren selbst als Dritter ihrer Gruppe nicht sicher dabei wären (siehe Infokasten am Ende), macht sich Trainer Pascal Bonnekoh keine großen Hoffnungen mehr. „Mit der Leistungsliga haben wir bereits so ziemlich abgeschlossen. Es gibt zwar noch eine theoretische Chance, sogar Zweiter zu werden oder eben bester Dritter, aber mit Blick auf die anderen Gruppen ist beides ziemlich unwahrscheinlich“, sagt Bonnekoh, der sich zusammen mit Alexander Lüke um den ältesten Nachwuchs kümmert.

Zurzeit stehen die Drensteinfurter nur auf dem vierten Tabellenplatz. Siege gab es gegen den Werner SC (3:1) und das Schlusslicht SG Selm (17:1), Niederlagen beim Spitzenreiter TuS Ascheberg (2:4) und im Derby gegen die JSG Rinkerode/Albersloh (1:4). „Die Spiele gegen Ascheberg und Rinkerode/Albersloh hätten wir nie im Leben beide verlieren dürfen“, so Bonnekoh. „Das 2:2 gegen Hiltrup war an sich ein gutes Ergebnis“, aber insgesamt habe der SVD zu viele Punkte liegen gelassen. Um sich eventuell als Gruppendritter für die Leistungsliga zu qualifizieren, müssen in den beiden letzten Partien gegen den direkten Konkurrenten DJK GW Amelsbüren am ersten November-Wochenende und beim Vorletzten JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle (11. November) Siege her.

U17: Richtig gut im Rennen liegen die B1-Junioren. Mit zehn von 15 möglichen Punkten reihen sie sich zwei Spieltage vor dem Ende der Qualifikationsrunde an dritter Stelle ein. Platz vier würde schon reichen.

Das Team von Thomas Wimber und Mirko Vogel – Co-Trainer ist Maik Wältermann – war mit drei Siegen perfekt in die Saison gestartet. 3:1-Erfolgen beim TuS Ascheberg und gegen den Werner SC folgte ein 5:0 im Derby gegen Albersloh. Im Spitzenspiel beim Tabellenführer VfL Senden mussten sich die Stewwerter knapp mit 2:3 geschlagen geben. Zuletzt gab es ein 1:1-Remis gegen Verfolger SV Herbern.

„Da wir in der Tabelle als Dritter im Moment ganz gut dastehen und uns noch ein Sieg fehlt, sieht es ganz gut aus“, sagt Coach Wimber vor den beiden letzten Duellen mit der SG Sendenhorst (4. November) und dem VfL Wolbeck (11. November). Beide Gegner stehen aktuell hinter dem SVD. „Von der Qualität der Mannschaft her bin ich überzeugt, dass uns der Einzug in die Leistungsliga diese Saison gelingt“, meint Wimber. Im Vorjahr hatte die U17 die Qualifikation als Fünfter ihrer Gruppe klar verpasst.

Reißt die Serie?

U15: Seit 2008 haben sich die C1-Junioren des SVD jedes Jahr aufs Neue für die Leistungsliga qualifiziert. Die vergangene Saison beendeten die Stewwerter dort sogar auf Platz drei. Um den Sprung zum elften Mal in Serie zu schaffen, müssen die Jungs von Coach Christian Niemann und Co-Trainer Lorenz Jedanowski einen starken Schlussspurt hinlegen.

Denn bislang, nach drei Spielen, stehen erst drei Punkte zu Buche. Die C1 war mit einem 7:1-Sieg in Ascheberg gestartet, verlor danach aber 0:1 gegen den VfL Senden und 0:6 beim starken SV Herbern. Gegen die punktgleiche JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle (30. Oktober) und beim punktlosen Letzten GW Albersloh am ersten November-Wochenende sind Siege Pflicht. Zum Abschluss kommt der TuS Hiltrup II. „Es wird zwar schwer, aber wenn wir die letzten drei Spiele der Qualifikation allesamt gewinnen, ist es noch möglich“, sagt Niemann. Denn auch der beste Viertplatzierte löst ein Leistungsliga-Ticket.

U13: Die D1-Junioren nehmen lediglich an der Findungsrunde teil. Mit vier Siegen und einer Niederlage führen die Drensteinfurter ihre Gruppe zurzeit an.

Qualifikation

Bei den U19-Junioren qualifizieren sich die beiden Erstplatzierten aller vier Gruppen und die beiden besten Drittplatzierten für die eingleisige Leistungsliga, in der mit zehn Teams eine Hin- und Rückrunde gespielt wird. Der Erstplatzierte ist Kreismeister. Bei den U17-Junioren erreichen die vier Erstplatzierten aller vier Quali-Gruppen die Leistungsliga, in der Altersklasse U15 die drei Erstplatzierten aller fünf Gruppen und der beste Viertplatzierte. Die Sieger der beiden Achter-Gruppen (Hin- und Rückrunde) tragen zum Abschluss das Endspiel um die Kreismeisterschaft aus. Die Kreismeister der U19-, U17- und U15-Junioren qualifizieren sich für die Aufstiegsrunden zur Bezirksliga oder steigen gegebenenfalls direkt auf. Bei den U13-Junioren wurden fünf Qualifikationsgruppen mit bis zu acht Mannschaften gebildet. Die drei Erstplatzierten jeder Gruppe sowie der beste Viertplatzierte sichern sich ein Ticket für die Leistungsliga. In der qualifizieren sich die beiden erstplatzierten Teams der beiden Achter-Gruppen für die Halbfinalspiele um die Kreismeisterschaft. mak

Auch interessant

Kommentare