Aus Aschen- wird Rasenplatz

+
Zauberkünstler Christian Supa (rechts) ließ beim SVD-Neujahrsempfang Geldscheine verschwinden.

DRENSTEINFURT ▪ Einen zauberhaften (Vor-)Mittag erlebten die rund 60 Gäste, die der Einladung des Sportvereins Drensteinfurt und des Förderkreises zum Neujahrsempfang ins Hotel-Restaurant Amigos gefolgt waren. Das lag vor allem an einem: Künstler Christian Supa aus Dortmund unterhielt die Sponsoren, Freunde und Gönner des Vereins mit Stand-up- und Close-up-Zauberei. Neben der traditionellen Unterhaltung gab es lockere Gespräche und Neuigkeiten.

SVD-Vorsitzender Werner Schmidt teilte mit, dass der Aschenplatz im Sportzentrum Erlfeld in diesem Jahr in einen Rasenplatz umgewandelt wird – mit relativ geringem Aufwand und in Zusammenarbeit mit der Stadt Drensteinfurt. „Das wird die Anlage aufwerten“, sagte Schmidt. Im März/April soll eingesät werden, so dass die Fußballer den neuen Rasenplatz ab Herbst für den Trainingsbetrieb nutzen können.

Der 3. Sommerbiathlon wird erst im Jahr 2013 stattfinden, kündigte Schmidt an. Außerdem planen der SVD und die Stadt – Bürgermeister Paul Berlage war wieder Gast beim Neujahrsempfang – erneut ein Public Viewing während der Fußball-Europameisterschaft im Juni.

Sportlich laufe es bei der ersten Seniorenmannschaft rund. Das Team von Trainer Ivo Kolobaric steht zur Winterpause ohne Niederlage auf Tabellenplatz zwei der Kreisliga A2. Das Ziel sei der Aufstieg, sagte Schmidt. Der Vorsitzende ging auch auf Neuzugang Oliver Logermann ein (der WA berichtete) und erklärte, wie es zur Verpflichtung des 26-Jährigen, der zuletzt für Westfalenligist TuS Hiltrup auflief, gekommen sei. „Er ist ein feiner Kerl“, sagte Schmidt. Er muss es wissen. Schließlich ist Logermann der Lebensgefährte seiner Tochter.

Begonnen hatte die Veranstaltung mit dem Auftritt des Zauberkünstlers Christian Supa aus Dortmund. Der 35-Jährige unterhielt die Gäste mit Zauberei-Kunststücken, bei der das Publikum in witziger Art und Weise direkt in das Geschehen integriert wird und bei den Tricks hautnah dabei ist.

Assistenten bei Tricks mit Tüchern, Münzen, Scheinen, Spielkarten und Seilen waren unter anderem Erika Schäfer, Ingrid Strickmann, Robert Wojdat, Bernd Drepper und Julian Heinsch. „Wir müssen das ,a’ mit dem ,er’ tauschen. Das war wirklich super“, bedankte sich Bernd Strickmann vom Förderkreis 1. Mannschaft bei Supa für die zauberhaften Momente während des Neujahrsempfangs. mak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare