1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Abhaken statt hinterhertrauern: SVD holt Heimspiel gegen Oestinghausen nach

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Überzeugte zuletzt in der Verteidigung des SV Drensteinfurt: Alexander Pankok (rechts).
 Foto: Kleineidam
Überzeugte zuletzt in der Verteidigung des SV Drensteinfurt: Alexander Pankok (rechts). © Kleineidam

Die englische Woche geht weiter: Vier Tage nach dem Unentschieden gegen den SC Sönnern und drei Tage vor der Partie beim Tabellenzweiten TuS Freckenhorst holen die Fußballer des SV Drensteinfurt ihr Heimspiel gegen Oestinghausen nach. 

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – TuS SG Oestinghausen (Donnerstag, 19.30 Uhr). Die Partie war vor zweieinhalb Wochen aufgrund von Covid-19-Erkrankten in den Reihen der Stewwerter ausgefallen.

Das magere 2:2 im Kellerduell mit Sönnern wollen Thorsten Heinze und seine Jungs möglichst schnell abhaken. „Klar hätten wir nach dem Spiel am Sonntag zwei Punkte mehr haben müssen. Das tut ein bisschen weh, aber wir weinen den verlorenen Punkten nicht großartig hinterher“, sagt der Trainer und fügt hinzu: „Wir machen einfach weiter und gucken, dass wir gegen Oestinghausen drei Punkte einfahren.“

Der Gegner

Die Schwarz-Gelben aus dem Kreis Soest sieht Heinze als „wesentlich stärkeren Gegner“ im Vergleich zu Sönnern an. Als die vergangene Saison annulliert wurde, standen die Oestinghauser ungeschlagen auf Platz eins. „Ich schätze sie ähnlich wie Lohauserholz ein“, sagt Heinze. Gegen das Team aus Hamm gelang dem SVD Mitte Februar ein 3:2-Erfolg.

Zurzeit ist Oestinghausen Tabellensechster, hat aber erst 18 Spiele absolviert. Acht Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber. SGO liegt 30 Punkte hinter dem Spitzenreiter SVW Soest. Torjäger Nick Weber, der mit Verletzungen zu kämpfen hat, kommt gerade mal auf neun Treffer. In der annullierten Spielzeit hatte er in acht Partien 17-mal getroffen.

Wir müssen alles in die Waagschale werfen.

Thorsten Heinze

Nach der Winterpause war das Team aus dem Ortsteil der Gemeinde Lippetal mit zwei Erfolgen (1:0 in Ostinghausen und 2:1 gegen die Hammer SpVg II) gestartet. Der jüngste Einsatz in der Liga bei der SG Telgte (0:3) liegt Corona-bedingt allerdings schon dreieinhalb Wochen zurück. Um die Pause zu überbrücken, testeten die Oestinghauser am vergangenen Sonntag gegen den Hammer A-Kreisligisten VfL Mark und schlugen den Tabellenzweiten mit 3:0.

--- Liveticker vom Spiel ---

An das Hinspiel Mitte September haben die Stewwerter keine guten Erinnerungen. Deutlich mit 0:4 unterlagen sie. Nach dem Trainerwechsel zum Jahreswechsel läuft es aber wesentlich besser. Unter Thorsten Heinze holte der SVD zwei Siege und zwei Remis – bei einer Niederlage – und verbesserte sich auf einen Nichtabstiegsplatz (Rang zwölf).

--- Die Tabelle ---

„Vorteil ist, dass wir zu Hause spielen, dort sind wir nach der Winterpause noch ungeschlagen“, sagt der Coach und fordert: „Wir müssen alles in die Waagschale werfen, was wir haben, und ähnlich guten Fußball spielen wie zuletzt, dann bin ich guter Dinge.“

Das Personal

Personell sieht es auch gut aus. Für den erkrankten Steffen Scharbaum wird erneut Olaf Woltering zwischen den Pfosten stehen. Er machte seine Sache gegen Sönnern gut, war an beiden Gegentoren schuldlos. Maximilian Groß (Abendschule) fehlt zwar auch, dafür kehrt Leo Steinert in den Kader zurück. Falk Bußmann und Dennis Hoeveler waren ein bisschen angeschlagen. Können beide auflaufen, wird es keine großen Veränderungen in der Anfangsformationen geben. „Es könnte sein, dass wir das erste Mal mit der gleichen Elf starten“, so Heinze. Er hofft, dass Oestinghausen ein bisschen mehr fürs Offensivspiel tut als Sönnen. Denn dann „ergeben sich vielleicht ein paar mehr Räume für uns“.

Auch interessant

Kommentare