Fußball

2000. Mitglied bei Preußen: Drensteinfurter trägt den Adler im Herzen

Der Drensteinfurter Frank Jedanowski (rechts) traf den Schirmherren der Mitgliedergewinnung, Max Schulze Niehues, im Preußenstadion.
+
Der Drensteinfurter Frank Jedanowski (rechts) traf den Schirmherren der Mitgliedergewinnung, Max Schulze Niehues, im Preußenstadion.

Die 1906 als Gründungsjahr ist für den SC Preußen Münster eine Art magische Zahl. Aber wenn es um die Mitglieder des Adlerclubs geht, beschreibt auch die 2000 eine besondere Hürde. Das 2000. Mitglied ist ein Drensteinfurter.

Drensteinfurt - Vor Jahren wurde sie für das DFB-Pokal-Spiel gegen den Fußball-Rekordmeister FC Bayern München gebrochen, im Anschluss blieb sie aber lange Zeit unerreicht. Ausgerechnet jetzt, in dieser schwierigen Zeit, wurde die Zahl zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nicht nur geknackt, sondern sogar noch übertroffen. Im Zuge der Mitgliederkampagne „Den Adler im Herzen. Schnapp dir deine Mitgliedschaft!“ haben sich bereits mehr als 120 neue Mitglieder angemeldet und damit ein starkes Zeichen zugunsten ihres Herzensclubs gesetzt.

Auf das 2000. Mitglied wartete eine besondere Überraschung. Über die durfte sich Frank Jedanowski aus Drensteinfurt freuen. Als Gesicht und Schirmherr der Mitgliederkampagne übergab Maximilian Schulze Niehues höchstpersönlich das Willkommenspaket, das ab sofort alle neuen Mitglieder erhalten, im Preußenstadion.

Mit 14 erstmals im Stadion

„Ich bin schon von Kind auf Fan und besitze seit vielen Jahren eine Dauerkarte, habe eine Mitgliedschaft aber immer ein bisschen vor mir hergeschoben. Dann kam mir in der aktuellen Zeit aber der Gedanke: Wenn nicht jetzt, wann dann“, bekennt sich Jedanowski zum Verein, der ihn schon seit Jahrzehnten begleitet. „Ich selbst war mit 14 zum ersten Mal im Stadion. Diese Lokalverbundenheit und auch die Bindung zum Club sind für mich ganz wichtig“, so Jedanowski.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare