Bundesliga-Debüt am Samstag?

Schon jetzt filmreif: Jugendtrainer spricht über Moukokos kurioses erstes Probetraining

Fußball-Deutschland blickt gespannt auf das kommende Wochenende. Borussia Dortmunds Wunderknabe könnte sein Bundesliga-Debüt feiern. Seine Geschichte ist bereits filmreif.

Hamm - Der Hype um Borussia Dortmunds Mega-Talent Youssoufa Moukoko ist riesig. Am Freitag, 20. November, feiert der Stürmer seinen 16. Geburtstag und ist damit spielberechtigt für den Profi-Kader des BVB. Am Wochenende könnte Youssoufa Moukoko erste Bundesliga-Luft schnuppern. Seine Geschichte ist bereits jetzt filmreif, wie ein Interview mit Moukokos Trainer zeigt.

NameYoussoufa Moukoko
Geboren20. November 2004, Jaunde, Kamerun
Größe1,79 Meter
Gewicht72 kg

Bis zum Umzug seiner Familie nach Deutschland spielte Youssoufa Moukoko keinen organisierten Fußball. Der Traum von der europäischen Königsklasse schlug dennoch früh wurzeln. Ausschlaggebend war das Halbfinal-Hinspiel 2009 in der Champions League zwischen Barcelona und Chelsea. „Damals habe erstmals davon geträumt, Fußballer zu werden“, sagte Moukoko der Bild.

Youssoufa Moukoko (BVB): Jugendtrainer über filmreifes erstes Probetraining

Fünf Jahre später absolvierte Moukoko als gelernter Straßenkicker ein Probetraining bei der U13 von St. Pauli. „Er hatte bis auf seine Turnschuhe keine Sportsachen dabei“, erinnert sich Jugendtrainer Jona Louca in einem Interview mit der Bild.

Der damals neunjährige Moukoko musste nicht lange auf die Hilfe seiner potenziellen Teamkollegen warten. „Da haben wir improvisiert - ihm wurden Schuhe von Mitspielern angeboten“, so Louca. Unter den Augen von Papa Joseph Moukoko wusste der beidfüßige Moussoufa bei seinen ersten Gehversuchen in Hamburg gleich zu überzeugen.

Schon früh erkannten alle Beobachter: Youssoufa Moukoko kann ein ganz Großer werden. „Nach nur fünf Minuten war klar, dass wir ihn aufnehmen würden“, so Jugendtrainer Jona Louca. Enttäuscht wurde Louca nicht. Moukoko krönte sich in zahlreichen Hallenturnieren zum Torschützenkönig, da die reguläre Saison in der D-Jugend bereits vorbei war.

Youssoufa Moukoko (BVB): Fans von Borussia Dortmund warten auf Bundesliga-Debüt

Einige Monate später stieg Youssoufa Moukoko zu den C-Junioren der Kiezkicker auf und erzielte in der Regionalliga 23 Tore in nur 13 Spielen. Der Rest der Geschichte ist bekannt. Der BVB schaltete sich ein und holte Youssoufa Moukoko nach Dortmund, wo er sich von Rekord zu Rekord hangelte.

Youssoufa Moukoko (l) wird diese Woche 16 Jahre alt.

Mittlerweile ist Youssoufa Moukoko der wohl berühmteste Jugendkicker Deutschlands. Die Fans von Borussia Dortmund warten sehnsüchtig auf das Bundesliga-Debüt des Wunderknaben. Am kommenden Samstag gegen Hertha BSC (20.30 Uhr) könnte Moukoko zumindest im BVB-Kader von Trainer Lucien Favre stehen. Zumal ein Einsatz von Erling Haaland wegen Corona-Quarantäne zumindest fraglich ist.

Der Weg von Youssoufa Moukoko scheint vorbestimmt. Noch hält der langjährige BVB-Star Nuri Sahin den Rekord als jüngster Bundesliga-Debütant mit 16 Jahren und 335 Tagen. Dass Moukoko Sahin ablösen wird, ist wohl gesichert. „Bisher scheint bei ihm nur die Sonne, Regentage hatte er bisher nicht. Aber diese Regentage werden kommen. Wichtig ist dann, dass man Leute um sich hat, die einen begleiten und einem bewusst machen, dass negative Schlagzeilen dazugehören“, warnt Nuri Sahin vor dem großen Hype um Moukoko.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare