Für U21-EM

Moukoko in DFB-Kader berufen - Nächster Rekord für BVB-Youngster

Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund hat sich durch gute Leistungen in den Kader der U21-Nationalmannschaft katapultiert. Auf ihn wartet jetzt das Abenteuer Europameisterschaft.

Dortmund - Als hätte Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund nicht schon genug Rekorde eingestellt oder gebrochen, folgt nun der nächste. Der BVB-Stürmer wurde von DFB-Trainer Stefan Kuntz für die U21-Nationalmannschaft nominiert. Noch nie war ein Spieler der ältesten DFB-Juniorenauswahl noch jünger als Moukoko.

NameYoussoufa Moukoko
Geboren20. November 2004, Jaunde, Kamerun
Größe1,79 Meter
Gewicht72 kg

Youssoufa Moukoko (BVB) in DFB-Kader berufen: Stürmer bei U21-EM auf Rekordjagd

Im November wurde Youssoufa Moukoko 16 Jahre alt. Seitdem darf er sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League ran und wurde auch schon in beiden Wettbewerben von BVB-Trainer Edin Terzic berücksichtigt. Der Coach der Dortmunder hält ohnehin große Stücke auf sein Sturmjuwel. Erst am Samstag erzielte Moukoko nach seiner Einwechslung gegen Hertha BSC das 2:0 für Borussia Dortmund.

Das Tor, das Moukoko rund sieben Minuten nach seiner Einwechslung aus spitzem Winkel schoss, ließ sich sehen. Genau wie seine Referenzen sich sehen lassen können. Trotz seines Alters durfte Moukoko in 13 Partien bereits drei Tore in der Bundesliga bejubeln, wobei er nur einmal in der Startelf stand. Sein erstes Tor gelang ihm gegen Union Berlin, wodurch er sich als jüngster Torschütze in der Bundesliga-Historie verewigte.

Erneut auf Rekordjagd ist Youssoufa Moukoko fortan also als Nationalspieler der deutschen U21. Allein seine Berufung durch Stefan Kuntz (58) ist schon ein Rekordeintrag wert, wenngleich Moukoko natürlich auf einen Einsatz bei der Europameisterschaft brennen wird. Dort kann er zum jüngsten U21-Nationalspieler aller Zeiten werden. Gut möglich, dass er auch den Sprung in die A-Nationalmannschaft schon deutlich früher schafft, als sein Alter es ihm theoretisch vorgibt.

Borussia Dortmunds Moukoko: Folgt zeitnah Berufung in A-Nationalmannschaft?

Denn dass der BVB-Youngster mindestens einen Entwicklungsschritt weiter ist, hat er unlängst mehrfach unter Beweis gestellt. Eine gute Leistung bei der U21-Europameisterschaft könnte jetzt natürlich dazu beitragen, dass Moukoko beim Nachfolger des scheidenden Nationaltrainers Joachim Löw - wer auch immer es sein wird - etwas genauer ins Blickfeld gerät.

Der Kader für die EM steht. Youssoufa Moukoko ist der einzige Spieler von Borussia Dortmund, der in den U21-Kader für das Turnier in Slowenien und Ungarn berufen wurde. Das erste Spiel der deutschen Mannschaft ist die Partie am 24. März gegen Ungarn (21 Uhr). Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Europameisterschaft in zwei Teilen stattfinden. Mit einer Aufteilung in Vorrunde in K.o.-Runde gibt es das Finale erst im Juni.

Youssoufa Moukoko zwischen Borussia Dortmund und U21-EM für DFB-Auswahl

Zwischendurch kann sich Moukoko also wieder voll und ganz auf den Liga-Alltag bei Borussia Dortmund konzentrieren. Dort, wo er momentan durch gute Leistungen glänzt. Schon vor seinem ersten Einsatz wurde Moukokos Marktwert im November des vergangenen Jahres bereits auf zehn Millionen Euro angehoben. Mit weiteren Einsätzen und Toren sowie der Berufung in die U21-Nationalmannschaft dürfte der Angreifer nur noch wertvoller werden.

Das äußert sich auch in seinem Gehalt - zwar ist Moukoko längst der wohl best bezahlteste 16-jährige Fußballer im BVB-Kader, allerdings wird Borussia Dortmund sich in den Vertragsverhandlungen wohl bald weiter strecken müssen.

Zumal dann andere Klubs interessante Angebote machen könnten. Aktuell ist der BVB wohl noch die beste Adresse für Moukoko, um sich weiterzuentwickeln. Doch erlangt der 16-Jährige eines Tages den Status von Erling Haaland, dürfte er auf dem Transfermarkt schwerer zu halten sein. Sturm-Kollege Haaland wird mit etlichen internationalen Top-Klubs um Real Madrid in Verbindung gebracht. Dieses Schicksal könnte auch Moukoko blühen.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare