Watzke: "15 bis 20 Millionen Euro"

Der BVB will massiv ins Trainingsgelände investieren

+
Hans-Joachim Watzke.

Borussia Dortmund will in den kommenden Jahren massiv ins Trainingsgelände in Dortmund-Brackel investieren. Das hat BVB-Chef Hans-Joachim Watzke jetzt angekündigt.

Dortmund - BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat gegenüber dem Fanzine "Schwatzgelb" angekündigt, in die Infrakstruktur des Vereins zu investieren. "Zwischen 15 und 20 Millionen", so Watzke, sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren in das Trainingsgelände im Stadtteil Brackel fließen.

"Dort besteht einfach Nachholbedarf", sagte der 58-Jährige: "2010/2011 waren wir mit unserem neuen Trainingszentrum führend in Deutschland. Aber ich merke inzwischen, dass der eine oder andere Verein an uns vorbeizieht."

Entstehen sollen eine Athletikhalle, zwei neue Trainingsplätze und ein Bürogebäude. Zudem beabsichtigt der BVB, den sportlichen Teil der Verwaltung zum Trainingsgelände auszugliedern, "weil wir hier in der Geschäftsstelle aus allen Nähten platzen", so Watzke.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare