Störung bei Instagram und Whatapp

Hummels reagiert mit kurioser Idee auf WhatsApp-Störung- FCB-Star reagiert umgehend

Mats Hummels (BVB) machte sich über den Ausfall von Whatsapp und Instagram lustig und reagierte mit einer kuriosen Idee. Ein Bayern-Star antwortete prompt.

Hamm - Nichts ging mehr bei den Social-Media-Riesen. Wegen eines Total-Ausfalls waren Facebook, Whatsapp und Instagram am Montag über sechs Stunden lang down. Es dauerte bis etwa Mitternacht deutscher Zeit, ehe die Störung beim Facebook-Konzern behoben war. Weltweit waren Milliarden Nutzer betroffen - auch prominente.

NameMats Hummels
Geboren16. Dezember 1988, Bergisch Gladbach
Größe1,91 Meter
KinderLudwig Hummels

BVB: Mats Hummels reagiert auf Ausfall bei Whatsapp und Instagram - Thomas Müller antwortet umgehend

Darunter zum Beispiel auch Mats Hummels, seines Zeichens Abwehrchef von Borussia Dortmund. Der Verteidiger aus dem BVB-Kader hatte - wie wohl alle anderen auch - mit der heftigen Störung bei Whatsapp und Co. zu kämpfen. So sehr, dass er der Verzweiflung nahe war - versehen mit einem Augenzwinkern, versteht sich.

Um 21.51 Uhr am Montagnachmittag deutscher Zeit schrieb der BVB-Star auf Twitter: „Wenn das so weiter geht, hab ich heute Abend noch einen TikTok-Account.“

TikTok gehört zu den am häufigsten heruntergeladenen Apps überhaupt - noch vor Whatsapp, Facebook und Instagram. Es ist besonders für Lippensynchronisation von Musikvideos bekannt, weshalb die Zielgruppe eine eher jüngere ist. Rund 25 Prozent der TikTok-Nutzer sind zwischen 10 und 19 Jahren alt, „nur“ 21,7 zwischen 30 und 39. Weshalb der Vorstoß von Mats Hummels wohl nicht ernst gemeint war. Oder etwa doch?

Ausfall bei Whatsapp und Co.: Thomas Müller antwortet Mats Hummels umgehend

Sein Nationalmannschafts- und Ex-FC-Bayern-Teamkollegen Thomas Müller reagierte jedenfalls umgehend auf den Tweet von Mats Hummels. Er antwortete dem BVB-Star: „Ich hab schon einen“ - versehen mit einem lachenden Smiley.

Nicht nur Mats Hummels und Thomas Müller verlagerten sich am Montag in den sozialen Medien auf Twitter. Dort waren auch am Dienstagmorgen noch #facebookdown und #whatsappdown in den Trends.

Nach dem Total-Ausfall erklärte Facebook die Störung bei seinen sozialen Medien wie auch Whatsapp und Instagram mit einer fehlerhaften Konfigurationsänderung. Dadurch sei der Datenverkehr zwischen den Rechenzentren zusammengebrochen.

Die Störung war so schwer in den Griff zu bekommen, dass Facebook nach Angaben der New York Times zufolge ein Team in sein Rechenzentrum im kalifornischen Santa Clara schicken musste, um einen „manuellen Reset“ der Server zu versuchen. Das ist in etwa so, wie wenn man am PC zu Hause den Reset-Knopf drückt, weil nichts mehr geht. Facebook verwies darauf, dass von dem Ausfall auch interne Systeme betroffen gewesen seien - wodurch es länger gedauert habe, das Problem zu diagnostizieren und zu beheben.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare