Ex-Meister-Coach

Hitzfeld: BVB mit Aubameyang Meister-Kandidat

+
Ottmar Hitzfeld trainierte von 1991 bis 1997 den BVB.

Weil Pierre-Emerick Aubameyang nun wohl bei Borussia Dortmund bleibt, glaubt Ex-Coach Ottmar Hitzfeld ein einen engen Titel-Kampf zwischen dem BVB und dem FC Bayern.

Dortmund - Der Dortmunder Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht im Verbleib von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB einen Glücksfall für die gesamte Bundesliga. Im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte Hitzfeld: "Er hat eine sehr hohe Qualität und ist ein Aushängeschild der Bundesliga."

Mit dem Torschützenkönig der vergangenen Saison aus Gabun sieht Hitzfeld Borussia Dortmund sogar als ernste Gefahr für Rekordmeister Bayern München im Titelkampf. "Mit Aubameyang wird Dortmund auch in der Lage sein, Bayern München im Kampf um den Meistertitel Paroli zu bieten", sagte er: "Ich denke, dass es in der kommenden Saison zu einem Zweikampf zwischen beiden Klubs kommen wird", ergänzte der 68-Jährige, der als Coach mit dem BVB und Bayern München insgesamt sieben Meistertitel gewann.

Dortmunds Spordirektor Michael Zorc hatte am Dienstag nach dem 3:1-Erfolg im Test über den AC Mailand auf der China-Reise gesagt, dass das Transferfenster für Aubameyang geschlossen sei.

Der 68-jährige Hitzfeld, der zuletzt als Schweizer Nationaltrainer gearbeitet hatte und seit 2014 im Ruhestand ist, wurde mit Dortmund zwei Mal Meister und hatte 1997 die Champions-League mit dem Klub gewonnen.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare