Nach Drohung von BVB-Boss

VDV-Chef Baranowsky kritisiert Watzke: "Populistische Aussagen"

+
Ulf Baranowsky.

Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung der Vertragsfußballer (VDV), hat Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für dessen Aussagen nach dem unrühmlichen Abgang von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang kritisiert.

Der BVB-Boss hatte Spielern, die dem Verein in Zukunft schaden könnten, mit Verbannung auf die Tribüne gedroht.

"Das sind sehr populistische Aussagen und man muss auch sagen, dass derartige Vorfälle bei vielen anderen Klubs überhaupt nicht vorkommen", sagte Baranowsky am Montag bei bei Sky Sport News HD und sprach von "Einzelfällen": "Viel häufiger ist es so, dass es die Klubs sind, die sich den Spielern gegenüber nicht vertragskonform verhalten. Der Klub sitzt auch immer am längeren Hebel, er hat Sanktionsmittel in der Hand und wenn der Klub sagt, dass ein Vertrag einzuhalten ist, dann wird dieser Vertrag auch eingehalten."

Im Interview mit der FAZ hatte Watzke seinen Spielern mit harten Konsequenzen gedroht. Der nächste Spieler, der versuche, den Verein mit Leistungsverweigerung oder Streik unter Druck zu setzen, "wird damit nicht durchkommen - und auf der Tribüne sitzen", sagte Watzke weiter.

Er bezog sich dabei auf die Wechsel von Ousmane Demebele zum FC Barcelona und von Aubameyang zum FC Arsenal. Henrich Mchitarjan hatte sich im Sommer 2016 ähnlich verhalten, um seinen Transfer zu Manchester United durchzusetzen.

Mehr zu Borussia Dortmund lesen Sie auf wa.de*

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare