Gegen das Coronavirus

In den Farben getrennt, in der Sache vereint: Ultras unterstützen Hilfebedürftige in Dortmund und Gelsenkirchen

+
Die Ultras von Schalke 04 und Borussia Dortmund haben ihre Hilfe für Betroffene angeboten.

Die Regale in den Lebensmittelläden leeren sich, viele Menschen trauen sich erst gar nicht vor die Haustür. Die Ultras wollen dem entgegenwirken.

Gelsenkirchen/Dortmund - In den Farben getrennt, in der Sache vereint, heißt es doch so oft aus den Fanlagern von Schalke 04 und Borussia Dortmund. Nach der Absage des Revierderbys am vergangenen Wochenende machen die Ultras von S04 und BVB gemeinsame Sache gegen das Coronavirus.

Hilfebedürftige Menschen in Gelsenkirchen und Dortmund sollen unterstützt werden, wie wa.de berichtet. Dazu haben sich die Gruppierungen einiges einfallen lassen und werden zudem finanziell unterstützt. Allerdings ist in Zeiten der Hamsterkäufe zu beachten: Das Angebot gilt nur für direkt Betroffene in den Stadtgebieten.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare