Schlechte Nachricht für Dortmunds Schweden-Talent

Uefa-"Rückzieher": Isak darf nicht in der Youth League spielen

+
Alexander Isak

Borussia Dortmund darf in der Youth League nicht wie geplant auf den schwedischen Profi Alexander Isak zurückgreifen.

Brügge - Wie der Bundesligist mitteilte, hätten der europäische Dachverband Uefa und der Deutsche Fußball-Bund "zunächst grünes Licht" für einen Einsatz des 18-Jährigen in der Nachwuchsrunde gegeben. "Kurz vor dem Abflug nach Belgien kam der Rückzieher", hieß es vom BVB.

Grund für den Entzug der Spielberechtigung sei, dass Isak als 1999 geborener Spieler noch nicht seit zwei Jahren im Verein spielt, sondern erst seit Januar 2017. In der Rückrunde wäre der Schwede also einsetzbar.

Dann könnte der für acht Millionen Euro verpflichtete Isak, der seit Januar nicht mehr bei den Profis eingesetzt wurde, auch über die B-Liste in den Dortmunder Champions-League-Kader rücken. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare