Zwei Weltmeister vor Wechsel

Borussia Dortmund will den Kader weiter verkleinern

+
Sebastian Rode (l.), hier vor dem Laktattest im Gespräch mit BVB-Neuzugang Abdou Diallo, könnte Borussia Dortmund wohl bald verlassen.

Borussia Dortmund will weiterhin seinen Kader verkleinern. Jetzt soll drei weiteren Spielern ein Wechsel nahe gelegt worden sein. Mit dabei: zwei Weltmeister.

Dortmund - Nach Andrey Yarmolenko könnten noch weitere BVB-Akteure vor dem Abschied stehen. Wie der Kicker berichtet, sollen André Schürrle, Erik Durm und Sebastian den Fußball-Bundesligisten verlassen. Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sagte gegenüber dem Fachmagazin: "Der Kader ist insgesamt zu voll und insgesamt zu teuer."

Weltmeister Erik Durm steht schon länger auf der Streichliste. Sein Wechsel zum englischen Erstligisten Huddersfield Town platzte zuletzt laut Medienberichten wegen zu hoher Gehaltsforderungen. Zorc rühre "in vielen Töpfen", um weitere Spieler bei anderen Klubs unterzubringen, heißt es.

Der zweite Weltmeister, André Schürrle, soll laut Kicker in Zukunft sein Geld auch nicht mehr an der Strobelallee verdienen. Die Dortmunder Verantwortlichen haben beiden Profis zu einem Abgang geraten.

Sebastian Rode, der in der abgelaufenen Saison eigentlich nur mit seinen Aussagen über seinen Ex-Trainer Peter Stöger auf sich aufmerksam machte, muss sich wohl ebenfalls nach einem neuen Arbeitgeber umschauen. Konkrete Angebote liegen noch nicht vor.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare