Ehemaliger BVB-Coach

Thomas Doll startet bei Hannover 96 - "Weiß, wie die Spieler ticken"

+
Thomas Doll soll Hannover 96 retten.

Der ehemalige BVB-Trainer Thomas Doll startet in seine dritte Bundesliga-Station. Viel Zeit zur Eingewöhnung hat er nicht. Schon am Freitag trifft Hannover auf RB Leipzig.

Hannover - Mit der ersten Einheit am Montag (15.00 Uhr) beginnt für den ehemaligen BVB-Trainer Thomas Doll die Trainertätigkeit beim stark abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hannover 96. Zuvor wird der 52-Jährige der Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Dem Nachfolger des am Sonntag beurlaubten André Breitenreiter bleibt allerdings nur wenig Zeit, die Mannschaft kennen zu lernen. Bereits am Freitag empfängt der Tabellenvorletzte den Champions-League-Aspiranten RB Leipzig. "Es verbleiben noch 15 Spiele, um die Klasse zu erhalten", sagte Manager Horst Heldt. "Wir sind fest davon überzeugt, dass er der Mannschaft mit all seiner Erfahrung genau das vermitteln kann, was sie benötigt, um die Wende zu schaffen."

Vertrag bis 2020

Doll erhielt am Sonntagabend einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020, der sowohl für die 1. als auch für die 2. Liga gilt. "Thomas Doll hat bei all seinen bisherigen Stationen erfolgreiche Arbeit geleistet und immer wieder den Nachweis erbracht, dass er vorgegebene Ziele erreicht", erklärte Heldt.

Thomas Doll (Foto) war der Vorgänger von Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund.

Doll bringt Co-Trainer Ralf Zumdick (60) mit, mit dem er bereits bei seinen vorherigen Stationen beim Hamburger SV, Borussia Dortmund, Gençlerbirligi Ankara in der Türkei, dem saudi-arabischen Erstligisten Al-Hilal und dem ungarischen Spitzenteam Ferencváros Budapest zusammenarbeitete. "Als ehemaliger Fußballer weiß Thomas, wie die Spieler ticken. Er ist bekannt als akribischer Arbeiter mit einer klaren Ansprache", beschrieb ihn Manager Heldt.

Nach Platz 17 mit nur zwei Siegen trennte sich der Club am Sonntag nach der 1:5-Niederlage beim BVB von Breitenreiter, der die Mannschaft im März 2017 in der 2. Liga von Daniel Stendel übernommen hatte. Nach dem Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse und dem folgenden souveränen Klassenerhalt, wurde der Vertrag erst im vergangenen Sommer bis 2021 verlängert. "Sein Name wird immer mit dem Aufstieg 2017 und dem letztlich souveränen Klassenerhalt im vergangenen Jahr verknüpft sein", betonte Heldt. dpa

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare