Angreifer nicht im Kader

Aubameyang-Theater: Stürmer fliegt nicht mit nach Berlin

Pierre-Emerick Aubameyang sorgt beim BVB weiter für Diskussionen.
+
Pierre-Emerick Aubameyang sorgt beim BVB weiter für Diskussionen.

[UPDATE] Der Wirbel um Aubameyang nimmt kein Ende. Der Gabuner steht wieder nicht im Kader, wenn der BVB Freitagabend bei Hertha BSC Berlin antritt.

Dortmund - In weiten Teilen Deutschlands tobte das Orkantief Friederike - über den BVB fegt derzeit die Causa Aubameyang hinweg. Es vergeht kaum ein Tag, an dem es nicht einen neuen Aufreger rund um den wechselwilligen Stürmer gibt.

Der nächste Akt in der Posse: Der Gabuner ist nicht mit dem BVB zum Auswärtsspiel nach Berlin geflogen. Er trainiert in Dortmund, bestätigte Sportdirektor Michael Zorc beim Abflug am Donnerstagabend. Noch während der Pressekonferenz am Donnerstagmittag hieß es, der wechselwillige Stürmer sei eine Alternative für die Partie in der Hauptstadt.

Das Theater war indes schon am Donnerstagmorgen weitergegangen: Es war eine Aussage von Arsène Wenger, Trainer des ambitionierten englischen Erstligisten FC Arsenal, die Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc auf die Palme brachte. 

Die Gedanken des Arsenal-Trainers Wenger über Aubameyang

Wenger, dessen Klub Interesse an einer Aubameyang-Verpflichtung nachgesagt wird, philosophierte auf einer Pressekonferenz über den Angreifer: „Ein starker Charakter kann sehr positiv oder sehr negativ sein. Darüber steht aber das, was man in seiner Karriere erreicht hat, und er hat einiges erreicht. Er bringt seinen Charakter in einer positiven Weise ein.“ 

@ronaldinho Merci 🙏🏽⚽️❤️🇧🇷

Ein Beitrag geteilt von Aubameyang (@aubameyang97) am

Eine Wasserstandsmeldung, wie weit die Verhandlungen über einen Transfer aktuell fortgeschritten sind, wollte der Franzose jedoch nicht abgeben: „Ich kann aktuell nichts Konkretes dazu sagen. Solche Sachen bleiben besser erst einmal geheim. Man gibt etwas erst bekannt, wenn es offiziell ist.“ 

Zorc ist sauer

Das brachte Zorc zum Kochen. Über seinen Mediendirektor Sascha Fligge ließ der 55-jährige ausrichten: „Wir empfinden es als respektlos, sich mit Spielern anderer Mannschaft zu beschäftigen. Es gibt keinen Kontakt mit Arsenal.“ 

Einmal in Rage, konnte sich der Ex-Profi eine Spitze in Richtung der im Augenblick nicht gerade erfolgsverwöhnten Londonern nicht verkneifen. Arsenal ist im FA-Cup bereits in der dritten Runde nach der 2:4-Niederlage gegen den Zweitligisten Nottingham Forest ausgeschieden sind und hat in der Liga die Champions-League-Ränge aus den Augen verloren. „Wir gehen davon aus, dass Arsène Wenger genug damit zu tun, sich um die Leistungen seiner eigenen Spielern zu kümmern.“ 

Hohe Ablöseforderung für "Auba"

Falls es doch zu Verhandlungen über einen Wechsel von Aubameyang kommen sollte, würden die Dortmunder Verantwortlichen wohl erst ab einem Angebot in Höhe von rund 70 Millionen Euro schwach werden. 

Training ⚡️💪🏽⚽️

Ein Beitrag geteilt von Aubameyang (@aubameyang97) am

Borussia-Trainer Peter Stöger nahm das Wechseltheater - wie immer - gelassen hin. Mit Blick auf die Auswärtspartie am Freitag (ab 20.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) bei Hertha BSC meinte der Österreicher: „Es ist klar besprochen, dass er im Training Gas gibt und sich zeigt. Er entscheidet mit seiner Einstellung, ob er berücksichtigt wird. Ich plane mit ihm, wenn er Gas gibt.“ Wenige Stunden später hatte Aubameyang offenbar die Antwort gegeben - seine Einstellung stimmt wohl nicht.

Leistungsprinzip gilt auch für den Torschützenkönig

„Das Leistungsprinzip ist oberstes Gebot“, meinte Stöger und lobte Alexander Isak, der den suspendierten Aubameyang bereits beim 0:0 zum Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg vertreten hatte: „Isak hat ein ordentliches Spiel gemacht.“ 

Gegen die Niedersachen hatte auch Christian Pulisic gefehlt. Doch der Wirbelwind hat seine muskulären Probleme auskuriert, ist eine Option für die Partie in der Hauptstadt und könnte den zuletzt schwachen Andrey Yarmolenko ersetzen.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare