Usain Bolt konkretisiert BVB-Pläne

+
Sprintstar Usain Bolt hat seine Pläne konkretisiert, beim BVB mittrainieren zu wollen.

Dortmund - Flitzt er demnächst Pierre-Emerick Aubameyang davon? Der Sprintstar Usain Bolt hat seine Pläne konkretisiert, beim BVB mittrainieren zu wollen.

Bei einem PR-Termin für den Dokumentationsfilm "I Am Bolt", sagte der mehrfache Olympiasieger, dass er am Ende dieser oder am Anfang der nächsten Saison nach Dortmund kommen wolle. "Ich mache ein kleines Training, um zu sehen, ob ich würdig bin", so der Jamaikaner.

"Mal schauen, ob ich wirklich behilflich sein kann", sagte der Super-Sprinter, der demnach "ein paar Tage" beim BVB trainieren will.

BVB unterliegt 1:2 in Frankfurt

Bolt und Borussia Dortmund haben den selben Ausrüster, den Sportartikelhersteller Puma. "Der Puma-Boss hat beschlossen, dass er mir Trainingszeit bei Borussia Dortmund nächste Saison besorgen könnte", sagte Bolt, "er hat gefragt, ob ich das Training machen möchte. Und ich habe gesagt: Warum nicht? Ich wollte schon immer wissen, ob ich im Fußball gut sein kann."

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare