Spielunterbrechung beim BVB: Schiri Zwayer verlässt den Platz

+
Schiedsrichter Felix Zwayer unterbrach das Bundesligaspiel Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund für etwa neun Minuten.

Leverkusen - Beim Bundesligaspiel Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund ist es am Sonntag zu einem Eklat gekommen. Schiedsrichter Felix Zwayer verließ am Sonntag den Platz und unterbrach die Partie für etwa neun Minuten.

Er reagierte damit auf die andauernden Proteste der Leverkusener gegen den Dortmunder Führungstreffer. Bayer monierte dem Anschein nach, dass der Freistoß des BVB zu weit weg vom eigentlichen Tatort ausgeführt worden sei und sich Dortmund damit einen Vorteil bei der Entstehung des Führungstreffers verschafft habe.

Zwayer wollte offenbar Bayer-Trainer Roger Schmidt aus dem Innenraum verweisen, nachdem dieser die Torentscheidung moniert hatte. Kapitän Stefan Kießling überbrachte dem Coach den Regeln entsprechend die Nachricht, die dieser aber offenbar ignorierte.

Nach knapp zehn Minuten kehrten die Mannschaften auf den Platz zurück. Das Spiel wurde in der 67. Minute beim Stand von 1:0 für Dortmund fortgesetzt - ohne Schmidt auf der Leverkusener Bank.

Nach dem Spiel hat sich Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt für sein Fehlverhalten entschuldigt. "Ich habe zu lange gezögert zu gehen. Es war ein Fehler von mir", sagte er. "Aus 45 Metern hat er mir signalisiert, dass ich auf die Tribüne gehen soll. Ich wollte eine Erklärung", meinte er.

BVB-Trainer Thomas Tuchel wollte die Szenen nicht groß kommentieren, warb aber dafür, "dass man nicht zu hart mit Roger Schmidt ins Gericht geht". Einen Handelfmeter gegen seine Mannschaft hätte man geben können, gestand Tuchel ein. - dpa


Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare