Einige Ausfälle

Vor HSV-Spiel: Tuchels sorgenvoller Blick auf die Defensive

+
Sokratis sah im Derby gegen Schalke 04 die fünfte Gelbe Karte. Er fehlt somit gegen den HSV.

Dortmund - Vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV mehren sich beim BVB die Ausfälle in der Defensive. Thomas Tuchel spricht auch über den Masken-Jubel von Pierre-Emerick Aubameyang. 

Mit personellen Sorgen im Defensivbereich tritt Borussia Dortmund am Dienstag (20 Uh/bei uns im Live-Tickerr) gegen den Hamburger SV an. Neben Erik Durm (Muskelverletzung) und Sokratis (5. Gelbe Karte) drohen Marcel Schmelzer (Rückenprobleme) und Julian Weigl (Oberschenkelprobleme) auszufallen.

Die wachsende Verletztenliste, auf der weiter auch Andre Schürrle steht, kommt für Trainer Thomas Tuchel mehr als ungelegen. „Es wird eine schwere und intensive Partie gegen einen wieder erstarkten HSV“, sagt der BVB-Coach. Den Blick auf das Bundesliga-Topspiel gegen Bayern München am kommenden Samstag verbietet er: „Es geht im April nur Schritt für Schritt. Das ist die Kunst.“

"Schwieriger, Auba an langer Leine zu lassen"

Die Erinnerungen an das Hinspiel, in dem Pierre-Emerick Aubameyang nach seiner Suspendierung aufgrund eines Mailand-Trips vier Tore erzielte, sind trotz des klaren 5:2-Auswärtssiegs nicht die besten. „Wir hatten nie Ruhe im Spiel und haben uns wahnsinnig schwer getan. Der HSV war viel besser als es das Ergebnis besagt“, meint Tuchel.

Der Masken-Torjubel seines extravaganten Angreifers ist für Tuchel auf der „vereinspolitischen Ebene“ richtig aufgehoben. Der Trainer räumte aber ein: „Es ist jetzt etwas schwieriger, ihn an der langen Leine zu lassen. Aber man kann mit Auba sehr kritisch reden und sich sicher sein, dass er das wegsteckt und nicht nachtragend ist.“

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare