„Er wird dort am Dienstag alles tun, was noch nötig ist“

Sokratis wohl vor Wechsel vom BVB nach England - so viel soll er kosten

+
Dortmunds Sokratis (l.) im Duell mit Latif Blessing vom Los Angeles FC.

Der Wechsel von Sokratis von Borussia Dortmund nach England nimmt konkrete Formen an. Der Grieche ist schon auf der Insel.

Dortmund/London - Der Wechsel von Abwehrspieler Sokratis vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zum FC Arsenal steht offenbar kurz bevor. Nach Informationen der Bild-Zeitung wechselt der 29-Jährige für rund 19 Millionen Euro Ablöse zu den Gunners und unterschreibt dort einen Dreijahresvertrag. Per annum soll er fünf Millionen Euro netto kassieren.

Sokratis-Vater Charalambos Papastathopoulos sagte dem griechischen Radiosender "24/7": "Er ist glücklich. Er ist momentan in England und wird dort am Dienstag alles tun, was noch nötig ist." Zudem verriet er, dass sein Sohn ManUnited und dessen Teammanager Jose Mourinho eine Absage erteilt habe: "Es gab auch Interesse von United, aber er hätte bis Juli auf sie warten müssen. United hat eine gute Beziehung zu Dortmund, die Klubs haben miteinander gesprochen, aber Sokratis entschied sich für Arsenal."

Bei den Gunners aus London spielen in dem Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang und dem Armenier Henrich Mchitarjan bereits zwei weitere Profis mit BVB-Vergangenheit. Als Chefscout ist bei Arsenal der Ex-Dortmunder Sven Mislintat tätig.

wa.de* berichtet im Ticker von allen Wechseln und Gerüchte rund um den BVB im Sommer 2018.

SID

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare