"Sieg heil" gerufen: BVB bestraft Mann mit Stadionverbot

DORTMUND - Der BVB hat nach dem Fußball- Bundesligaspiel beim Hamburger SV am vergangenen Samstag (0:3) ein örtliches Stadionverbot gegen einen Mann verhängt, der durch einen rechtsextremen Zwischenruf aufgefallen war.

Der Mann habe laut Mitteilung des BVB vom Dienstag in der Hamburger Arena während der Gedenkminute für die verstorbene HSV-Clublegende Hermann Rieger "Sieg heil" gerufen und war daraufhin von Ordnungskräften abgeführt worden. Das Stadionverbot für Spiele in Dortmund soll bis zum 30. Juni 2020 gelten.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare