Bei "Wontorra"

Rode verrät: Stöger ist wohl bald Geschichte beim BVB

+
Steht beim BVB wohl vor dem Aus: Peter Stöger.

Was schon lange gemunkelt wird, hat Dortmunds Mittelfeldspieler Sebastian Rode jetzt bestätigt: Peter Stöger wird in der nächsten Saison nicht mehr Trainer beim BVB sein.

Trainer Peter Stöger ist offenbar bereits bewusst, dass er in der kommenden Saison nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sein wird. Das erzählte der derzeit verletzte BVB-Profi Sebastian Rode am Sonntag als Gast der "Sky"-Sendung "Wontorra".

"So, wie er sich auch ausdrückt in der Kabine, gehen wir davon aus, dass wir nächste Saison einen neuen Mann haben werden", sagte Rode. 

Wer es wird, wisse er nicht, versicherte der 27-Jährige. Wenn es der gehandelte Lucien Favre würde, fände er das aber spannend und verwies auf die Erfolge des Schweizers bei Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach und aktuell mit dem französischen Erstligisten OGC Nizza.

DPA

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare