Gerüchte um den Torhüter

Das sagt BVB-Präsident Rauball zum einem möglichen Trapp-Transfer

+
Reinhard Rauball bestreitet, dass der BVB Kevin Trapp verpflichten will.

Eine französische Zeitung hatte das Gerücht in die Welt gesetzt, jetzt hat sich Dortmunds Präsident Reinhard Rauball zum Interesse des BVB an Keeper Kevin Trapp geäußert.

Köln - Präsident Reinhard Rauball hat ein Interesse des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund an Nationaltorhüter Kevin Trapp bestritten. "Das stimmt nicht. Er ist nicht im Gespräch", sagte Rauball beim 1. Bundesliga-Zukunftsgipfel in Köln auf entsprechende Gerüchte angesprochen. 

Die französische Zeitung Le Parisien hatte berichtet, Trapp könne im Winter zum Bundesliga-Tabellenführer wechseln. Trapp, der bei Paris Saint-Germain derzeit nur Ersatz ist, sei "ein Klasse-Spieler, ein toller Torwart, gar keine Frage, und er ist auch noch ein feiner Kerl. Er passt in jede Mannschaft", sagte Rauball. "Aber ich sage damit nicht, dass das bei uns irgendwann konkret wird."

DPA

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare