BVB-Keeper

Bürkis Versprechen im Titel-Kampf: "Das ist unsere Pflicht"

+
Roman Bürki steht beim BVB bis Sommer 2021 unter Vertrag.

Roman Bürki gibt zu, dass der BVB an der Derby-Niederlage zu knabbern hatte. Allerdings bleibt der Keeper von Borussia Dortmund kämpferisch.

Dortmund - Die Nachwirkungen vom vergangenen Wochen waren auch noch einige Tage bei Borussia Dortmund spürbar. Logisch: Die Pleite gegen den Rivalen Schalke 04 hat dem BVB geschmerzt.

"Natürlich hat uns das Derby mit seiner - ich sag‘s mal so - außergewöhnlich speziellen Dramaturgie sehr weh getan", räumte Keeper Roman Bürki im Interview mit der Deichstube* ein.

Schon gelesen?  „Nein? – Doch! – Oh!“: Favres Rolle Rückwärts im Titelrennen

Das ist die eine Sache. Aber nach dem Wochenende gab es für den 28-Jährigen auch etwas Positives, denn: "Auf der anderen Seite haben wir einen Tag später durch das Unentschieden der Bayern in Nürnberg eine zweite Meister-Chance erhalten. Wir müssen kämpfen bis zum Schluss. Das ist unsere Pflicht."

Eine klare Mission für sich und seine Truppe. Daher ist für den BVB am Samstagabend im Auswärtsspiel bei Werder Bremen (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) ohne Wenn und Aber Pflicht. Auch wenn der Respekt vor den Hanseaten groß ist.

Bürki hat großen Respekt vor Werder

"Werder ist eine spielstarke Mannschaft, die sich nicht hinten reinstellt", sagte Bürki, der mit den Dortmundern im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen die Bremer das Nachsehen hatten: "Grundsätzlich mögen wir es, wenn sich ein echtes Fußballspiel entwickelt. Wir respektieren Werder sehr. Aber wir werden alles dafür tun, um den Meisterkampf weiter spannend zu halten."

Das gesamte Interview mit Bürki - auch über die Schwächephasen der Borussia sowie die Konkurrenz aus München - lesen Sie auf hier Deichstube.de*.

*Deichtstube.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Lesen Sie zum BVB auch:

BVB nächste Saison ohne Favre? Das sagen Sportdirektor Zorc und der Coach

Piszczek als Wolf-Ersatz: So könnte der BVB beim SV Werder Bremen auflaufen

Ex-Trainer Hitzfeld wirft BVB-Coach Favre und Dortmund-Bosse diese Fehler vor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare