Erste Reaktion

Geschockter Bürki schildert Moment der Explosion

+
BVB-Keeper Roman Bürki war mittendrin, als die Sprengstoff am Mannschaftsbus explodierte.

Dortmund - Roman Bürki saß im Bus, als ein Sprengstoff am Dortmunder Mannschaftsbus explodierte. Der Torhüter äußert sich zu den dramatischen Szenen.

"Wir sind um 19.15 Uhr beim Hotel losgefahren, die Straße heruntergefahren. Der Bus bog auf die Hauptstraße ein, als es einen Riesenknall gab – eine regelrechte Explosion", so Bürki zum Online-Portal "blick.ch".

Bürki weiter: "Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde. Nach dem Knall haben wir uns alle im Bus geduckt und wer konnte, auf den Boden gelegt. Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert."

Kein Gedanke an Fußball

An Sport war für den BVB-Keeper dann nicht mehr zu denken: "Die Polizei war schnell vor Ort, hat alles abgesichert. Wir sind alle geschockt - an ein Fußballspiel dachte in den Minuten danach keiner."

Explosionen am BVB-Mannschaftsbus: Spiel abgesagt

Alle Informationen rund um den Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus finden Sie bei uns im Live-Ticker.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare