Dortmunder Profi kritisiert seinen Coach

Rode spricht von Stöger-Aus beim BVB - Watzke kündigt Sanktionen an

+
Sebastian Rode. 

Trainer Peter Stöger ist offenbar bereits bewusst, dass er in der kommenden Saison nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sein wird.

München - Das erzählte der derzeit verletzte BVB-Profi Sebastian Rode am Sonntag als Gast der Sky-Sendung „Wontorra“: „So, wie er sich auch ausdrückt in der Kabine, gehen wir davon aus, dass wir nächste Saison einen neuen Mann haben werden“, sagte Rode. Wer es wird, wisse er nicht, versicherte der 27-Jährige. Wenn es der gehandelte Lucien Favre würde, fände er das aber „spannend“.

„Nicht gut und nicht akzeptabel“

Kritik an Stöger äußerte Rode wegen des Umgangs mit Kapitän Marcel Schmelzer. „Das ist unglücklich gelaufen, das hätte man anders lösen können“, sagte Rode, der in dieser Saison verletzungsbedingt noch kein Bundesliga-Spiel absolviert hat: „Wie das in der Öffentlichkeit geregelt wurde, fand ich für Schmelle nicht gut und auch nicht akzeptabel.“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc betonte gegenüber dem Fachmagazin Reviersport, dass in der Trainer-Frage noch keine Entscheidung gefallen sei. „Es gibt keinen neuen Stand, was er gesagt hat, mag sein subjektives Empfinden sein“, sagte Zorc zu Rodes Äußerungen. Mit der Mannschaft sei über das Thema nicht gesprochen worden.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte bereits Konsequenzen für Rode an. „Wir werden ihn zu einem Gespräch bitten und ihn entsprechend sanktionieren“, sagte der Club-Boss dem Fachmagazin kicker (Montagsausgabe).

Schmelzer, der zuvor in jedem Spiel unter Stöger in der Startelf gestanden hatte, hatte vor zwei Wochen gegen Leverkusen nicht einmal zum Kader gehört. In den beiden Spielen danach stand er ebenfalls nicht von Beginn an auf dem Feld, beim 1:2 am Samstag gegen Mainz wurde er eingewechselt.

Weitere Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei wa.de*

dpa

wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare