Gast-Kommentar des Ex-Borussen

Raducanu: "BVB hat die Jungs, die den Unterschied machen"

+
Marcel Raducanu (64) spielte von 1982 bis 1988 für Borussia Dortmund.

Der frühere Borusse Marcel Raducanu hofft auf einen Schalker Klassenerhalt. Für das Revierderby sieht er beim BVB dennoch die besseren Karten. Ein Gast-Kommentar.

Vor mehr als 30 Jahren, als ich noch beim BVB gespielt habe, waren es schon spezielle Begegnungen. Da war es immer egal, auf welchem Tabellenplatz man stand – das ist bis heute so geblieben. In diesem Jahr hat der BVB aber die Nase etwas vorn, im letzten Jahr war das noch anders. Trotzdem denke ich einfach, dass diese Derbys eine Klasse für sich sind.

Jetzt ist es der Fall, dass beide Mannschaften unter Druck stehen: Schalke braucht die Punkte, um nicht abzusteigen. Und Dortmund braucht die Punkte, um an den Bayern im Rennen um die Deutsche Meisterschaft dranzubleiben.

Dortmund ist allerdings im Moment besser drauf und hat die besseren Spieler. Da gibt es zwei, drei Jungs, die den Unterschied machen können. Jadon Sancho ist ein außergewöhnlicher Spieler, Marco Reus und Mario Götze sind es auch. Und bei Schalke? Da fällt mir leider niemand auf. Dafür werden die Schalker wohl ziemlich motiviert sein. Das 4:4 in der vergangenen Saison sagt ja schon viel darüber aus, was eigentlich in dieser Mannschaft steckt. Sie haben im Moment Probleme, sie werden aber dagegenhalten und Borussia Dortmund das Leben schwermachen.

Borussia Dortmund - FC Schalke 04: Das Revierderby im Live-Ticker

Ich hoffe nur, dass fair gespielt wird. Die Derbys waren immer schön – tolle Stimmung und ein volles Stadion. Viel wichtiger aber ist, dass der BVB mit einem Sieg am FC Bayern dranbleibt. Das wäre für die Region von Bedeutung.

Das Derby selbst werde ich mir im Stadion ansehen, weil ein guter Freund aus London mich eingeladen hat. Ich hoffe sehr, dass Schalke den Klassenerhalt schafft – sonst hätten wir kein Derby mehr. Und ja, ich denke auch, der BVB kann Deutscher Meister werden – und er wird es auch.

Marcel Raducanu (64) spielte von 1982 bis 1988 für Borussia Dortmund, nachdem er sich ein Jahr zuvor bei einem Gastspiel mit Steaua Bukarest in Dortmund abgesetzt hatte. Für den BVB absolvierte er 167 Partien (31 Tore). Für seine Nationalmannschaft bestritt der dribbelstarke Rumäne 21 Länderspiele. 1988 verließ er das Ruhrgebiet und wechselte zum FC Zürich, wo er 1991 die Karriere beendete. Seit 1994 betreibt Raducanu eine Fußballschule in Dortmund.

Lesen Sie auch:

Gast-Kommentar Kevin Kuranyi: "Die Situation ist wie 2007 – und trotzdem nicht zu vergleichen"

Derby im Blick: Delaney ist wie gemacht für diese Spiele

Schneider lobt Rivalen BVB - und wundert sich über Schalke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare