Europa League

BVB quält sich mit Schmelzer-Abstauber ins Achtelfinale

+
Atalanta Bergamo - Borussia Dortmund

Dem Kapitän sei Dank! Marcel Schmelzer schießt den BVB mit einem Abstauber ins Achtelfinale - trotz einer unterirdischen Leistung bei Atalanta Bergamo.

Reggio nell'Emilia – Der Kapitän erzielte kurz vor Schluss den wichtigen Ausgleichstreffer zum 1:1 und bescherte seinem Team das Weiterkommen. Nach dem Aus im DFB-Pokal und der fast sicheren Meisterschaft des FC Bayern München zog der BVB dank Schmelzer somit ins Achtelfinale der Europa League ein und versetze die rund 3000 mitgereisten Dortmund-Fans auf der unüberdachten Tribüne trotz Dauerregens in Ekstase.

"Wir hatten wenig Körperlichkeit im Spiel", kritisierte Trainer Peter Stöger nach dem Spiel. "Wir sind überhaupt nicht in zweite Bälle hereingekommen. Das hatte nichts mit Männerfußball zu  tun. Am Ende des Tages sind wir froh, dass wir weitergekommen sind."

1:1 bei Atalanta Bergamo! BVB ist im Achtelfinale

Bereits vor Anpfiff war klar, dass Borussias Trainer Peter Stöger nicht auf Julian Weigl setzen kann. Der Mittelfeldstratege saß seine Gelbsperre ab. Da auch Gonzalo Castro mit einem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen musste, bildeten Nuri Sahin und Mahmoud Dahoud die Doppelsechs. Außerdem bekam Marco Reus, der seit seiner Rückkehr drei Partien in Folge in der Startelf gestanden hatte, eine Pause. Für ihn rückte US-Boy Christian Pulisic in die Mannschaft, Mario Götze rückte auf die Zehn. Der mit nach Italien gereiste Kapitän Marcel Schmelzer musste sich zunächst mit einem Platz auf der Bank begnügen.

Bergamo zeigte sich dominant und versuchte mit aggressivem Pressing erst in Ballbesitz und dann zu Kontern zu kommen. Die Weigl-Vertreter Sahin und Dahoud versuchten, Struktur ins Spiel der Borussen zu bringen. Das gelang dem Duo im Mapei Stadium – Città del Tricolore aber überhaupt nicht. Die erste Chance hatten folgerichtig die Hausherren. Aus rund 20 Metern zog Marten de Roon ab, doch der Mittelfeldspieler brachte den wuchtigen Schuss nicht aufs Tor.

Nur kurze Zeit später machte es Atalanta besser. Nach einem katastrophalem Fehler von Dortmunds Torhüter Roman Bürki, der nach einer am Ball vorbeisegelte, brachte Rafael Toloi (11.) den Ball locker über die Linie. Die Bergamo-Anhänger brachten die ohnehin schon atemberaubende Atmosphäre im Anschluss völlig zum Überkochen. Die Führung war völlig verdient. Die Italiener hatten die Partie im Griff. Die Fehlerquote im Spiel der Dortmunder war dramatisch hoch.

Erst nach rund einer halben Stunde befreite sich die Stöger-Elf aus der Defensive. Doch mehr als ein harmloser Schuss von André Schürrle und ein Treffer durch Götze, der wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt wurde, sprang nichts heraus und so ging es mit einem leistungsgerechten 0:1 in die Halbzeit.

Stöger reagierte und brachte für Toljan, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, Schmelzer in die Begegnung. Doch das brachte nichts. Im Gegenteil, besser war weiterhin Bergamo. Die Norditaliener kauften dem BVB durch Zielstrebigkeit und Aggressivität den Schneid ab. Mattia Caldara (55.) ließ aber eine gute Chancen liegen. Nach einer Stunde zog Stöger einen weiteren Joker, brachte für den blassen Pulisic Marco Reus. U

Und wie durch Geisterhand agierten die Gäste plötzlich zielstrebiger und schnürten Atalanta in der eigenen Hälfte ein. Doch erst Schmelzer (83.) zeigte Zielsicherheit und brachte den Ball im Tor unter. Bergamos Torwart Berisha hatte einen harmlosen Ball abprallen lassen, der BVB-Kapitän stochern das Leder irgendwie ins Tor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare