Borussia Dortmund am Freitag beim Ex-Verein des Trainers zu Gast

Peter Stöger setzt im "besonderen Spiel" in Köln auf Neuzugang Batshuayi

+
Peter Stöger kehrt am Freitag nach Köln zurück - als Trainer des BVB.

BVB-Trainer Peter Stöger hat einen Einsatz von Neuzugang Michy Batshuayi bereits im Spiel am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport) bei seinem ehemaligen Club 1. FC Köln in Aussicht gestellt. Ob Marco Reus zum Kader gehört, blieb bei der Pressekonferenz offen.

Dortmund - Das Ende des Wintertransferfensters am 31. Januar brachte Dortmunds Trainer Peter Stöger zumindest die Gewissheit, mit welchem Personal er in den restlichen Spielen der Bundesliga-Rückrunde das Unternehmen Champions-League-Qualifikation angehen kann. 

Ob beim BVB nach dem Wechsel-Theater um Paradiesvogel Pierre-Emerick Aubameyang, der sich Richtung FC Arsenal nach London verabschiedete, jetzt allerdings Ruhe einkehren wird, hängt wesentlich von den Resultaten der kommenden Wochen ab. 

Schon die Partie am Freitag (20.30 Uhr) beim 1. FC Köln birgt eine Menge Brisanz in sich, kehrt Stöger doch an die alte Wirkungsstätte zurück, an der er viele Jahre erfolgreich arbeitete, ehe er mit dem FC in den Tabellenkeller abstürzte und entlassen wurde.

„Natürlich ist das für mich ein besonderes Spiel, dafür war ich zu lange in Köln“, erklärte Stöger am Donnerstagmittag in der Pressekonferenz. „Am Ende beschäftige ich mich aber nur damit, wie wir das Spiel angehen und wie wir mit einem Sieg aus Köln zurückkommen. Für uns ist es wichtig, in dieser Phase einen Dreier zu machen, damit wir nach den turbulenten Wochen endlich wieder Ruhe bekommen.“

Dabei helfen soll auch der von Chelsea bis zum Saisonende ausgeliehene Stürmer Michy Batshuayi, der auf jeden Fall mit nach Köln fahren und vermutlich auch zum Einsatz kommen wird. „Er hat keinen Trainingsrückstand, steht voll im Saft“, bestätigte der Dortmunder Fußball-Lehrer. 

Paradiesvogel Aubameyang: Fünf Jahre beim BVB in Bildern

„Es liegt an uns, ihn schnell ins Mannschaftsgefüge einzubringen. Bei einem zentralen Stürmer ist das leichter als im defensiven Bereich. Die Jungs sind da, um Tore zu schießen. Das ist zwar der schwerste Job, aber das können sie im Idealfall bei jedem Klub.“ 

Stöger bezeichnete Batshuayi als sehr giftigen, gefährlichen Angreifer mit einem guten Abschluss. Der BVB-Coach ist überzeugt davon, dass er gut ins System passt. „Er möchte unbedingt Einsätze bekommen und sich für die Nationalmannschaft empfehlen“, beteuerte Stöger.

Verzichten muss der BVB in Köln weiter auf Kapitän Marcel Schmelzer, der sich nach seiner Muskelverletzung zwar wieder im Training befindet, für den ein Einsatz laut Trainer aber noch viel zu früh käme. 

Gut gemacht, Auba! Bilder vom BVB-Sieg gegen Köln

Ansonsten wollte Stöger sich nicht weiter zur Aufstellung äußern, auch nicht, ob Marco Reus wieder zum Kader gehören wird. Er sei ganz fokussiert auf die drei Punkte und forderte seine Mannschaft auf, auch in Köln dominant aufzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare