In die Welt geschickt

Welche BVB-Leihspieler kehren im Sommer nach Dortmund zurück? Eine Übersicht

+
Die Wahrscheinlichkeit, dass André Schürrle noch einmal im Dortmund-Trikot jubeln wird, ist sehr gering.

Sieben Spieler hat der BVB in die weite Welt verliehen, sieben Spieler kehren im Sommer nach Dortmund zurück. Wie steht es um die Borussia-Profis in der Fremde?

Dortmund – Felix Passlack (Norwich), Jeremy Toljan (Celtic ), Dzenis Burnic (Dresden), Shinji Kagawa (Besiktas Istanbul), Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt), André Schürrle (Fulham) und Alexander Isak (Willem II) – sieben Spieler hat Borussia Dortmund verliehen, damit die Profis Spielpraxis sammeln können und eine Option für Cheftrainer Lucien Favre werden. Bei einigen klappte das nicht so ganz. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke kündigte zudem bereits an: „Mir fällt spontan niemand ein, der eine Option für uns wäre. Der größere Teil kehrt nicht zu uns zurück.“ Dennoch werde man sich zunächst zusammensetzen.

BVB-Leihspieler: Felix Passlack

2015 hat Felix Passlack die Fritz-Walter-Medaille des DFB erhalten, galt als bester Nachwuchsspieler. Mit der A- und B-Jugend des BVB holte er viermal die Deutsche Meisterschaft. Dann stagnierte die Leistung des heute 20-jährigen Allrounders. Auf der Insel sollte er Spielpraxis sammeln. Daraus wurde aber nichts. In Youngster Max Aarons hatte er einen starken Konkurrenten und fiel der Homegrown-Regel zum Opfer, derzufolge sieben Spieler eines Spieltagskaders in England ausgebildet worden sein müssen – Passlack kam in der Saison 2018/19 nur auf 628 Einsatzminuten.

Lesen Sie auch: Alles News und Gerüchte rund um den BVB in unserem Transfer-Ticker

BVB-Leihspieler: Jeremy Toljan

Bei Celtic Glagow kam der 24-Jährige immerhin seit dem Winter 941 Minuten und sammelte etwas Spielpraxis – für die Ansprüche von Borussia Dortmund aber viel zu wenig. Der Rechtsverteidiger, der auch links spielen kann, wird sich wohl kaum gegen Neuzugang Nico Schulz, die polyvalenten Abdou Diallo und Achraf Hakimi geschweige denn gegen Lukasz Piszczek oder gar Raphael Guerreiro und Marcel Schmelzer durchsetzen können.

BVB-Leihspieler: Dzenis Burnic

„Das Komplett-Paket stimmte, und ich wollte einfach spielen“, begründete Burnic seine Entscheidung, auf Leihbasis nach Dresden zu wechseln, im Gespräch mit dieser Redaktion. Im Januar von Dynamo ausgeliehen, erzielte er in zwölf Spielen ein Tor. Seine sportliche Heimat scheint er gefunden zu haben – sie befindet sich eher in der zweiten als in der ersten Bundesliga.

BVB-Leihspieler: Shinji Kagawa

Der Japaner wechselte im Winter auf Leihbasis zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul, steht bei Borussia Dortmund noch bis 2020 unter Vertrag. Der 30-Jährige kam in der Türkei auf 548 Spielminuten, erziele vier Treffer und bereite zwei vor. 

Via Instagram verabschiedete er sich nun aus der Türkei: „Liebe Besiktas-Fans, ich würde mich gerne für eure Unterstützung bedanken. Ich bereue, dass wir den Titel nicht geholt haben und ich nicht so viel zum Erfolg beitragen konnte, wie ich es gerne getan hätte.“ In Dortmund hat der offensive Mittelfeldspieler allerdings keine sportliche Zukunft. Bis 2020 hat er noch einen Vertrag, dürfte sich bereits nach einem neuen Klub umschauen.

Schon gelesen? BVB will Vertrag von Favre verlängern – noch sucht Zorc das Gespräch aber nicht

BVB-Leihspieler: Sebastian Rode

Für den 28-Jährigen ist klar: Er will in Frankfurt bleiben. Dortmund und die Eintracht müssen sich nur noch über die Ablöse des Mittelfeldspielers einig werden. Problem dabei: Aktuell laboriert Rode an einem Knorpelschaden im Knie, das dürfte den Preis drücken.

BVB-Leihspieler: André Schürrle

Durch den Abstieg Fulhams endete die Leihe des 28-Jährigen vorzeitig. Eine Rückkehr nach Dortmund (Vertrag bis 2019) gilt als sehr unwahrscheinlich. „Eigentlich sollte er zwei Jahre in der Premier League spielen – das ist leider anders gekommen. Jetzt müssen alle wieder die Köpfe zusammenstecken“, sagte sein Berater Ingo Haspel auf Nachfrage dieser Redaktion.

BVB-Leihspieler: Alexander Isak

Die wohl interessanteste Personalie bei den Leihspielern des BVB. Isak wollte nie so richtig zünden, blühte dann nach einem Wechsel im Winter zu Willem II Tilburg in den Niederlanden auf. In 16 Spielen erzielte der 19-jährige Schwede 13 Tore und bereitete sieben vor. Bis 2022 steht der Stürmer bei Borussia Dortmund noch unter Vertrag. Gut möglich, dass der Vizemeister verlängert und das Talent ein weiteres Mal ausleiht, um zu reifen.

Lesen Sie auch: Effenberg rät BVB zur Verpflichtung eines altgedienten Bayern-Stars

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Schon gelesen? Diese BVB-Spieler sind mit der Nationalmannschaft unterwegs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare