1. wa.de
  2. Sport
  3. BVB 09

Ex-BVB-Profi Dembélé reagiert auf Rausschmiss in Barcelona - „Erpressung“

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Ousmane Dembélé hat beim FC Barcelona keine Zukunft mehr. Der Ex-Spieler des BVB soll den Verein noch im Winter verlassen. Eine Schlammschlacht droht.

Hamm - Ein Jahr lang verzückte Ousmane Dembélé die Anhänger von Borussia Dortmund mit seiner brillanten Technik. Trotz seiner 32 Scorerpunkte in 50 Pflichtspielen ist der Franzose mittlerweile für viele Fans ein rotes Tuch. Das hängt vor allem mit dem Abgang Dembélés zusammen - der streikte sich vor rund vier Jahren zum FC Barcelona. Jetzt ist auch dort vorzeitig Schluss für den Nationalspieler. Barcelona will Dembélé loswerden - und das noch im Winter-Transferfenster. Der in Ungnade gefallene Profi wehrt sich, spricht von „Erpressung“ und „Lügen“. Es droht eine Schlammschlacht.

FußballprofiOusmane Dembélé
Alter24
bisherige VereineStade Rennes, Borussia Dortmund, FC Barcelona

Ex-BVB-Profi Dembélé reagiert auf Rausschmiss bei Barcelona - „Erpressung“

Wie kam es zum Zerwürfnis: Der FC Barcelona wollte mit Dembélé verlängern. Nach spanischen Medienberichten wollten Dembélé und sein Berater Moussa Sissoko allerdings nicht akzeptieren, dass deutlich weniger Gehalt gezahlt werden soll. Die Angebote des Vereins wurden allesamt abgelehnt.

Der Fußballdirektor der Katalanen, Mateu Alemany, hatte erklärt, dass seit Juli 2021 Gespräche geführt worden sind. „Wir haben verschiedene Angebote gemacht, versucht, einen Weg für den Spieler zu finden, bei uns weiterzumachen. Und diese Angebote wurden von seinen Agenten systematisch abgelehnt.“ Im Sommer läuft der Vertrag des Franzosen aus, dann würde Barca kein Geld für Dembélé sehen, der immerhin weit mehr als 100 Millionen gekostet hat.

Ex-BVB-Profi Dembélé reagiert auf Rausschmiss bei Barcelona: Fußballdirektor verkündet Aus im Video

Am Donnerstag (20. Januar) hat der Klub einen Schlussstrich gezogen - weil der Franzose nicht verlängern will. In einem Video auf der Homepage des Vereins verkündete Alemany die Trennung vom Flügelspieler - mit sofortiger Wirkung. „Es ist offensichtlich, dass der Spieler nicht bei Barcelona bleiben will und sich nicht für Barças Zukunftsprojekt engagiert.“ Der Verein hoffe, bis zum Ende des Transferfensters - 31. Januar - noch einen Abnehmer zu finden.

Ex-BVB-Star Dembélé reagierte in den sozialen Medien auf seine Ausbootung. Er schrieb: „Ich bin kein Mann, der betrügt. Und noch weniger ein Mann, der sich erpressen lässt.“ Mangelndes Engagement lasse er sich auch nicht vorwerfen. Er sei weiterhin voll eingebunden und stehe Trainer Xavi Hernandez weiter zur Verfügung. Vier Jahre lang habe er „Klatsch“ und „Lügen“ ertragen. Damit sei nun aber Schluss, begründet Dembélé seine Abrechnung.

Ex-BVB-Profi Dembélé reagiert auf Rausschmiss bei Barcelona: Magere 87 Liga-Einsätze seit 2017

Ob Barcelona einen Abnehmer für Debélé findet, ist unklar. Wegen zahlreicher Verletzungen kam der Weltmeister von 2018 nur zu 87 Liga-Einsätzen seit 2017. Nur 13 Mal spielte der Franzose über 90 Minuten. An die erfolgreiche Zeit bei Borussia Dortmund konnte er nie anknüpfen.

Barcelonas Ousmane Dembele muss verletzt den Platz verlassen.
Barça: Ex-BVB-Profi Dembélé muss sofort gehen. Das hat der Klub in einem Video bekannt gegeben. © Marius Becker / dpa

Ex-BVB-Profi Dembélé reagiert auf Rausschmiss bei Barcelona: Zurück zu Tuchel?

Eine Rückkehr in den BVB-Kader ist undenkbar - auch wenn dort seit dem Abgang von Jadon Sancho eine Lücke klafft. Die britische Boulevardzeitung The Sun berichtet über ein Interesse des FC Chelsea. Dort würde Dembélé auf Thomas Tuchel treffen. Spieler und Trainer schwärmen auch jetzt immer noch von der gemeinsamen Zeit beim BVB. „Thomas Tuchel ist mein Lieblingstrainer“, sagte Dembélé in einem Interview im April 2021.

Der BVB dürfte derzeit keinen Gedanken an den Ex-Fan-Liebling verschwenden, vielmehr soll nach dem blamablen Pokal-Aus gegen Zweitligist FC St. Pauli zurück in die Spur gefunden werden. Am Samstag (15.30 Uhr/Pay-TV und Stream) bekommt es der BVB mit 1899 Hoffenheim zu tun. Die alte Dembélé-Position auf der rechten Außenbahn dürften dann entweder Kapitän Marco Reus oder Thorgan Hazard besetzen.

Auch interessant

Kommentare