Vertrag unterschrieben

Offiziell! Raphael Guerreiro verlängert beim BVB – Borussia Dortmund plant langfristig

+
Raphael Guerreiro hat seinen Vertrag beim BVB verlängert.

Raphael Guerreiro bleibt beim BVB, das ist nun auch offiziell. Der Portugiese hat auch verraten, warum er bei Borussia Dortmund verlängert.

  • Raphael Guerreiro verlängert seinen Vertrag beim BVB
  • BVB-Sportdirektor Michael Zorc vermeldete das im Rahmen einer Pressekonferenz
  • Borussia Dortmund bindet Guerreiro langfristig an sich

Update vom 17. Oktober, 13.44 Uhr: Es ist offiziell. Raphael Guerreiro hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert. Der BVB plant offenbar langfristig mit dem Portugiesen. Oder will eine mögliche Ablösesumme in die Höhe treiben.

Denn Guerreiro hat bis 2023 bei Borussia Dortmund unterschrieben, die zähen Vertragsverhandlungen finden damit endlich ihren Abschluss. Fraglich ist allerdings, ob der Portugiese auch so lange noch in den Diensten des BVB stehen wird. Es gibt zahlreiche Interessenten.

Der BVB bestätigte die Vertragsverlängerung mit Guerreiro selbst wenige Tage vor dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach, bei dem der Portugiese ein Kandidat für die BVB-Startelf ist. "Raphael ist ein international erfahrener und technisch erstklassiger Fußballer, der flexibel auf mehreren Positionen einsetzbar ist und innerhalb unseres Kaders eine hohe Wertschätzung genießt", wird Sportdirektor Michael Zorc in einer Pressemitteilung zitiert. "Borussia Dortmund ist ein großartiger Verein, in dem ich mich – mit meiner Familie – seit drei Jahren sehr wohl fühle. Ich werde alles dafür tun, um unserer Mannschaft dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Am besten fangen wir am Samstag mit einem Heimsieg gegen Gladbach an", so Guerreiro.

Vertragsverlängerung von Guerreiro noch immer nicht offiziell - denn es fehlt noch etwas

Update vom 15. Oktober, 11.01 Uhr: Vor einigen Wochen hatte Sportdirektor Michael Zorc die Einigung über eine Vertragsverlängerung mit Raphael Guerreiro bereits kommuniziert, passiert ist seither allerdings nichts. Das soll sich bald ändern und die Einigung auf die Ausdehnung des Arbeitsvertrages bis 2023 offiziell verkündet werden.

Wie nun auch der Kicker berichtet, liege die Verzögerung allein an juristischen Formalitäten. Auch die Ruhr Nachrichten hatten dies bereits als Grund genannt. In Kürze soll dann endlich Vollzug gemeldet werden können.

Update vom 11. Oktober, 9.46 Uhr: Raphael Guerrerio bleibt beim BVB und verlängert seinen Vertrag bis 2023. Das teilte Sportdirektor Michael Zorc jedenfalls vor einigen Wochen im Rahmen einer Pressekonferenz mit. Seit dem geschah: nichts. Das soll sich bald ändern – es kommt Bewegung in die Sache Raphael Guerreiro und seine Vertragsverlängerung beim BVB.

Guerreiro ist eigentlich nicht mehr wegzudenken aus dem Kader von Borussia Dortmund. Trainer Lucien Favre, der zuletzt in die Kritik geraten ist, setzt auf den Portugiesen im Mittelfeld und in der Verteidigung. Guerreiro, einer der direkten Konkurrenten von Nico Schulz, ist stark am Ball, hat viel Ruhe und Übersicht. Seine Variabilität ist wichtig für den BVB gerade in dieser Phase der Saison. Und soll es auch darüber hinaus sein – die Unterschrift fehlt allerdings weiterhin. Und genau das soll sich jetzt ändern.

Unterhaltsamer als die zähen Vertragsverhandlungen ist da wohl der Auftritt einiger BVB-Stars bei "Verstehen Sie Spaß?".

Gründe offen gelegt: Darum hat Raphael Guerreiro noch nicht beim BVB verlängert

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll Raphael Guerreiro seinen Vertrag nach der Länderspielpause verlängern. Bis 2023 wäre er dann an den BVB gebunden. Mündlich stand die Zusage schon länger, die offizielle Einigung fehlte bislang offenbar aus profanen Gründen. "Juristische Formalitäten" fehlten und seien noch zu klären gewesen. 

Einen anderen schwarzgelben Akteur konnten die Verantwortlichen von Borussia Dortmund hingegen nicht halten, wollten ihn offenbar aber zurückholen. Wie im Rahmen der Buchveröffentlichung von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nun herauskam, sollte Ex-Trainer Jürgen Klopp im Mai 2018 zurück nach Dortmund kommen. Die Rückholaktion damals sei aber gescheitert.

Guerreiro will seinen Vertrag beim BVB verlängern – Zorc fehlt aber noch ein Detail

Update, 14.30 Uhr: "Wir haben ein generelles Agreement über eine Vertragsverlängerung bis 2023. Details sind aber noch zu klären", sagte Zorc zur Personalie Guerreiro, der damit auch wieder ein Kandidat für die Startelf am Samstag gegen Leverkusen (15.30 Uhr/im Live-Ticker) wird. Damit dürfte nur noch die Unterschrift ausstehen. 

Update vom 12. September, 14.18 Uhr: Raphael Guerreiro bleibt beim BVB. Wie Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel Borussia Dortmund – Bayer 04 Leverkusen bekanntgab, verlängert Gurreiro seinen Vertrag beim BVB bis 2023.

Neue Wende im Fall Raphael Guerreiro und PSG – BVB könnte auf Transfermarkt profitieren

Update, 13.34 Uhr: Ein Wechsel von Raphael Guerreiro zu Paris St. Germain sei vom Tisch, berichtet Sky. Damit dürfte der Verleib des Portugiesen bei Borussia Dortmund gesichert sein. Offen ist, ob er auch seinen Vertrag verlängern wird. 

Guerreiro, der auch für die portugiesische Nationalmannschaft aktiv ist, steht noch bis 2020 bei Borussia Dortmund unter Vertrag, BVB-Sportdirektor Michael Zorc wünscht sich eine Verlängerung der Zusammenarbeit. In diesem Fall könnte der BVB nämlich in Zukunft auch eine höhere Ablösesumme verlangen, sollte er Guerreiro noch mal auf dem Transfermarkt zum Verkauf anbieten.

Borussia Dortmund erwartet Entscheidung von Raphael Guerreiro – alle News zu BVB-Transfers

Update vom 2. September, 10.24 Uhr: Heute schließt das Transferfenster, der BVB erwartet daher auch heute eine Entscheidung in der Personalie Raphael Guerreiro. Die Zeichen stehen auf Vertragsverlängerung.

Dafür ist Teamkollege Marius Wolf auf dem Absprung. Hertha BSC schnappt ihn sich, sei sich bereits mit Borussia Dortmund über eine Leihe einig.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc nennt Preis für Raphael Guerreiro – alle Transfer-News

Update vom 31. August, 18 Uhr: Michael Zorc hat sich im Vorfeld der Partie Union Berlin gegen Borussia Dortmund zur Personalie Raphael Guerreiro geäußert. "Wenn jemand 30 Millionen zahlt, dann ist er weg", sagte der BVB-Sportdirektor bei Sky. In Sachen Transfer ist das letzte Wort also noch längst nicht gesprochen.

Zorc sagte aber auch: "Stand jetzt gehe ich davon aus, dass er bleiben wird." Man will sich wohl bis zum Ende der Transferperiode noch alle Möglichkeiten offen halten.

Guerreiro steht im Dortmunder Kader – alle BVB-News zum Transfer-Wirrwarr

Update vom 30. August, 18.12 Uhr: Am Donnerstag sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc, dass es weiterhin keine Entscheidung über die Zukunft von Raphael Guerreiro gebe. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Linksfuß diese Saison beim BVB absolviert, dürfte aber gestiegen sein. Denn Guerreiro befand sich am Freitagabend an Bord des Fliegers, mit sich die Dortmunder auf den Weg nach Berlin machten. Dort treffen sie am Samstag (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker und live im TV) auf Aufsteiger Union. Noch bis Montag könnte Guerreiro die Borussia verlassen. Vor allem Paris Saint-Germain soll interessiert sein.

Update vom 29. August, 16.32 Uhr: Die Personalie Raphael Guerreiro beschäftigt weiterhin den BVB. "Wir hatten Mitarbeiterfest. Da habe ich kurz mit ihm reden können", sagte Michael Zorc. Der Sportdirektor von Borussia Dortmund konnte und wollte aber noch immer kein Ergebnis verkünden.

"Da gibt es noch keinen neuen Stand", so Zorc. Auf die Frage, ob er denn eine Tendenz nennen könnte, antwortete er: "Da habe ich noch kein finales Ergebnis." Noch kann Guerreiro also den BVB verlassen, seinen Vertrag verlängern – oder einfach bleiben. Die letzte Option wäre für den BVB besonders ärgerlich. Für Guerreiro käme nämlich bestimmt ein nette Transfersümmchen zustande.

Guerreiro als Neymar-Ersatz zu PSG? BVB-Sportdirektor Zorc erwartet eine Antwort

Update vom 28. August, 12.15 Uhr: Michael Zorc hat sich erneut zum Thema Raphael Guerreiro geäußert. Der BVB-Sportdirektor erwatet bald eine Antwort, weiß aber um die Möglichkeiten des Transfermarkts.

Das Transferfenster ist noch bis zum 2. September geöffnet, der BVB könnte im Falle eines Abgangs von Guerreiro also noch reagieren. "Wir halten immer die Augen offen. Wir sind aber schon der Meinung, dass dass wir uns auch so ganz gut aufgestellt fühlten", wird Zorc in den Ruhr Nachrichten zitiert.

Aber ist das auch der Fall, falls Guerreiro als Neymar-Ersatz zu PSG wechselt? Noch hofft der BVB auf eine Vertragsverlängerung. "Es gibt noch keine finale Entscheidung. Wir sind weiter in Gesprächen", so Zorc weiter, stellte aber klar: "Wir haben Raphael Guerreiro kein Frist gesetzt." Bis zum 2. September sollte er sich aber entschieden haben. Dann schließt der Transfermarkt.

Angebot liegt vor: PSG lockt Guerreiro mit sattem Gehalt

Update vom 27, August, 10.11 Uhr: Paris Saint-Germain buhlt wohl weiterhin um Raphael Guerreiro. Wie die Bild berichtet, liegt de, 25 Jahre alten Offensivspieler von Borussia Dortmund ein Angebot des Klubs von Trainer Thomas Tuchel vor. Und diese Offerte sei äußerst lukrativ: Demnach könne er bei PSG rund acht Millionen Euro pro Saison verdienen, mit Bonus-Zahlungen könnten es bis zu zehn Millionen werden.

Auch der BVB hat dem Portugiesen ein Angebot zur Verlängerung seines aktuell bis 2020 datierten Vertrages gemacht - inklusive Erhöhung seines Gehaltes auf drei bis fünf Millionen Euro.

Guerreiro spekuliert offenbar darauf, dass PSG Neymar und/oder Julian Draxler verkauft. Ansonsten könnte der amtierende Meister der Ligue1 die vom BVB geforderte Ablöse  von rund 25 Millionen Euro aufgrund der "Financal-Fairplay-Regelung" nicht umsetzen.

Guerreiro in Paris? Der Portugiese klärt auf

Update vom 25. August, 13.40 Uhr: Zuletzt hielten sich Gerüchte, wonach Raphael Guerreiro in Paris war, um über einen Wechsel zu Thomas Tuchel und PSG zu verhandeln.

Der 25-Jährige selbst löste nun auf. "Zehn Prozent des Satzes stimmen", antwortete der Portugiese auf eine entsprechende Meldung auf Twitter: "Ich bin in Paris, aber im Disney Land."

Update, 13.06 Uhr: Gerüchten zufolge steht Raphael Guerreiro beim BVB vor einem Abgang. Ein Wechsel nach Paris Saint-Germain soll forciert werden. Einen Tag nach dem Auswärtssieg von Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln trainierte er aber ganz normal beim BVB mit. Handelt es sich bei den Transfernews also nur um Nebelkerzen?

Wechsel-Gerüchte rund um Guerreiro beim BVB – Landsmann Renato Sanches machte auch Abgang

Update 24. August, 10.58 Uhr: Raphael Guerreiro steht womöglich vor einem Wechsel nach Frankreich. Paris Saint-Germain ist wohl am BVB-Spieler interessiert. Er wäre nicht der einzige Portugiese aus der Bundesliga, der sich in Richtung Ligue 1 aufmacht.

Bereits am Freitag wechselte Renato Sanches vom FC Bayern München – der am Samstagabend beim Revierrivalen FC Schalke antritt – zum OSC Lille. "Renato Sanches hat uns um den Transfer gebeten, weil er sich einem Klub anschließen wollte, bei dem er auf kontinuierliche Einsatzzeiten kommt. Die konnten wir ihm leider beim FC Bayern nicht garantieren. Spielpraxis ist ihm auch wichtig, weil er sich seinen Platz in der portugiesischen Nationalmannschaft für die EURO 2020 erkämpfen möchte", sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge, wie tz.de* berichtet.

Ähnliche Beweggründe könnte Guerreiro für einen Wechsel haben. Der BVB hat stark aufgerüstet, der Konkurrenzkampf ist größer geworden – fraglich nur, ob er bei PSG kleiner wäre.

Raphael Guerreiro vor einem BVB-Abgang? Neues Gerücht – alle Transfer-News

Update, 23.35 Uhr: Raphael Guerreiro und der BVB könnten bald vielleicht getrennte Wege gehen. Beim 3:1-Sieg des BVB gegen den 1. FC Köln stand er am Freitag nicht im Kader. Offiziell, weil er nicht trainiert hatte. Im Anschluss der Partie kamen aber neue Gerüchte auf.

Wie das – oftmals gut informierte – Fanzine ParisUnited bei Twitter schreibt, soll Guerreiro am Samstag an einem Treffen mit PSG-Sportdirektor Leonardo und seinen Beratern teilnehmen. Angeblich, um einen Vertrag bei Paris Saint-Germain zu unterzeichnen.

Guerreiro wurde schon oft mit PSG in Verbindung gebracht, gilt als ein Wunschspieler von Trainer Thomas Tuchel. BVB-Sportdirekor Michael Zorc sagte zwar, man brauche jeden Spieler beim BVB. Fraglich aber, ob für Guerreiro überhaupt noch Platz ist.

Julian Brandt etwa könnte auch auf dem Flügel zum Einsatz kommen, glänzte aber gegen Köln nach seiner Einwechslung als Achter. Konkurrenz gibt es dann aber immer noch für Guerreiro durch in Thorgan Hazard und Jacob Bruun Larsen. Als Linksverteidiger stehen Nico Schulz, Achraf Hakimi und Marcel Schmelzer bereit. Vielleicht also zieht Guerreiro den Abgang vor.

Guerreiro aus dem Kader gestrichen – steht der BVB-Star vor einem Abgang?

Update vom 23. August, 17.34 Uhr: Raphael Guerreiro steht nicht im Kader des BVB beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln. Die Bild berichtete zuerst darüber. Ein Sprecher von Borussia Dortmund teilte allerdings auf Nachfrage dieser Redaktion mit, dass es rein sportlicher Natur sei.

Raphael Guerreiro ist noch nicht wieder bei 100 Prozent nach seiner Verletzung. Der Status der Vertragsverhandlungen ist daher unverändert. "Grundsätzlich: Guerreiro hat noch gar nicht mit dem Team trainiert", teilte der BVB mit. 

Ob Guerreiro nun also vor einem Wechsel steht oder weiter beim BVB bleibt, ist noch lange nicht entschieden. BVB-Sportdirektor Michael Zorc führt weiterhin Gespräche mit dem Portugiesen.

Zorc über Guerreiro und den BVB: "Es könnte noch etwas passieren auf dem Transfermarkt"

Update vom 22. August, 14.17 Uhr: Es ist ein zähes Ringen zwischen Raphael Guerreiro und Borussia Dortmund. Der BVB will seinen Vertrag verlängern, Guerreiro träumt vielleicht von einem Wechsel. Und Michael Zorc, Sportdirektor von Borussia Dortmund hält sich bedeckt.

"Wir führen weiterhin Gespräche", sagte er im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am Freitag (20.30 Uhr, im Live-Stream und bei uns im kostenlosen Live-Ticker). Eine Tendenz könne er nicht nennen. "Ich bin ja kein Prophet und wir sind schließlich nicht die Einzigen, die das entscheiden", so Zorc. Offenbar hält Guerreiro die Borussen also hin, die ihrerseits mehrfach Interesse bekundet haben.

Zum Treiben auf dem Transfermarkt äußerte sich der Sportdirektor ebenfalls. Zwar hat sich der BVB schon gut verstärkt. "Es kann aber sein, dass noch mal etwas passiert", sagte Zorc. Vielleicht auch in Abhängigkeit von Guerreiros Verhalten. Die Transferperiode jedenfalls läuft bis zum 2. September 2019.

Wechseln oder beim BVB bleiben? Guerreiro liegt wohl Hammer-Angebot vor

Update vom 21. August, 10.09 Uhr: Der BVB will Raphael Guerreiro unbedingt halten. Jetzt hat Michael Zorc offenbar ordentlich nachgelegt und lockt Guerreiro mit einem Hammer-Angebot.

So soll Guerreiro ein Angebot vorliegen – stark verbessert und angeblich ein letzter Versuch. Wie die Bild berichtet, will der BVB ihn mit einem Dreijahresvertrag ausstatten. Zudem soll das Gehalt von bisher drei Millionen Euro pro Saison auf fünf Millionen angehoben werden.

Der Ball liegt jetzt also in Guerreiros Hälfte. Bleibt er beim BVB oder verlängert er seinen Vertrag? Für Borussia Dortmund elementar wichtig. Will man nämlich noch eine Ablöse kassieren, wäre im Falle einen Ablehnung des Angebots im Winter die letzte Möglichkeit – und dann wohl schon mit herben Verlusten im Vergleich zu jetzt.

Ein Beispiel könnte sich Guerreiro offenbar an Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko nehmen. Der hat jetzt wohl seinen Vertrag beim BVB bis 2022 verlängert. Ebenso sieht es bei Axel Witsel aus. Der Sechser hat angekündigt sich einen Verbleib beim BVB über sein normales Engagement vorstellen zu können.

Thema Guerreiro beim BVB: Favre und Kehl haben unterschiedliche Meinung

Update 12.58 Uhr: Raphael Guerreiro trainiert wieder mit bei Borussia Dortmund nach seiner Verletzung. Ob es aber schon für einen Einsatz am Freitag gegen den 1. FC Köln geht, ist noch ungewiss – zumindest wenn es nach Favre geht. 

Lizenzspielleiter Sebastian Kehl äußerte sich da schon etwas forscher. "Wenn alles gut verläuft", sagte Kehl dem kicker, "wird Rapha am Mittwoch wieder voll einsteigen. Dann ist er vielleicht auch bereits eine Option für das Köln-Spiel am Freitag." Favre reagierte sofort. Ob es schon für einen Einsatz reiche, wollte er nicht klar sagen. "Das müssen wir abwarten", so der BVB-Trainer. 

Dafür bekommt ein BVB-Spieler definitiv Einsatzzeiten. Leihgabe André Schürrle blüht bei Spartak Moskau in Russland nämlich richtig auf.

Guerreiro nicht mehr verletzt – folgt jetzt die Vertragsverlängerung beim BVB?

Update vom 20. August, 11.09 Uhr: Gute Nachrichten bei Borussia Dortmund. Der zuletzt verletzt Raphael Guerreiro ist wieder ins Training eingestiegen. Am Dienstag zeigte er sich im Rahmen einer öffentlichen Einheit zusammen mit der Mannschaft auf dem Platz. Seine Verletzungspause hat der Portugiese vielleicht gut genutzt.

Denn beim BVB wartet man auf eine Vertragsverlängerung. Guerreiro hatte nun genug Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Vielleicht folgt also bald die Unterschrift. Für Borussia Dortmund wäre das wichtig, um die Qualität des breiten Kaders weiter aufrecht zu halten.

Eklat bei BVB-Pressekonferenz? Favre steht bei Frage nach Guerreiro einfach auf

Update vom 15. August, 13.16 Uhr: Lucien Favre ist eigentlich bekannt für leere Phrasen im Rahmen seiner Pressekonferenzen. Am Donnerstag vor dem Spiel gegen den FC Augsburg zeigte sich der Trainer von Borussia Dortmund aber erfrischend schlagfertig als die Personalie Raphael Guerreiro zur Sprache kam.

Als ein anwesender Journalist Favre fragte, was ihn so optimistisch stimme, dass Guerreiro seinen bis 2020 laufenden Vertrag beim BVB verlängern würde, stand der Trainer von Borussia Dortmund einfach auf. Favre klopfte dem neben ihm sitzenden BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf die Schulter, leitete so die Frage an ihn weiter mit einem "merci, Michael".

Guerreiro Thema bei BVB-Pressekonferenz: Favre erlaubt sich einen Scherz

Schnell drehte sich Favre aber wieder um, setzte sich und fing an zu lachen. Der Schweizer hatte sich einen Scherz erlaubt, viel rauszubekommen war aber auch nicht aus Zorc. Der sagte nur: "Ja, wir führen Gespräche."

Fest steht jedenfalls, dass Guerreiro den Liga-Auftakt am Samstag (live im TV oder bei uns im Live-Ticker) verpassen wird. Der Portugiese hatte sich einen Muskelfaserriss zugezogen, konnte nur individuell trainieren. "Er wird definitiv nicht spielen können", sagte Favre. Besser sah es hingegen bei Roman Bürki aus. Der Torwart von Borussia Dortmund konnte die komplette Woche am Training teilnehmen und wird wohl am Samstag wieder zwischen den Pfosten stehen.

Einen Tag vor der Konferenz hatte man beim BVB übrigens ebenfalls guten Grund zu bester Laune. Borussia Dortmund feierte die Weltpremiere der Doku "Inside Borussia Dortmund" bei Amazon im Stadion.

Guerreiro fehlt beim offenen BVB-Training – Watzke äußert sich zu Vertragsverhandlungen

Update vom 14. August, 8.07 Uhr: Raphael Guerreiro soll seinen Vertrag (läuft noch bis 2020) beim BVB verlängern, das ist bekannt. Die Verhandlungen mit dem Portugiesen sind aber ins Stocken geraten. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat Klartext gesprochen.

Am Abend nach der Bilanz-Pressekonferenz war der Geschäftsführer von Borussia Dortmund zu Gast bei 19.09 – der schwarzgelbe Talk und plauderte unter anderem auch über die Pläne mit Raphael Guerreiro. "Wir würden gerne mit Rapha verlängern, das ist kein Geheimnis, aber es gehören immer mehrere Parteien dazu", wird Watzke in den Ruhr Nachrichten zitiert. 

Dabei spiele aber auch ein geschäftliches Interesse eine Rolle. "Wir sind dem Verein auch eine gewisse kaufmännische Solidität schuldig. Es wäre ganz gut, wenn wir in den nächsten 14 Tagen Klarheit hätten. Die Priorität ist aber auf jeden Fall, ihn im nächsten Sommer beim BVB spielen zu sehen", sagte Watzke.

Erfolgreicher mit Vertragsverhandlungen war in diesem Fall der Rekordmeister, der ansonsten bislang transfer-technisch das Nachsehen hatte im Vergleich zu Borussia Dortmund. 

Zurück in der Bundesliga ist nämlich ein alter Bekannter des BVB, der auf der gleichen Position wie Raphael Guerreiro zum Einsatz kommen kann: Ivan Perisic. Der Kroate wechselte auf Leihbasis zum FC Bayern München – wird da aber aus einemziemlich ärgerlichen Grund den Ligastart verpassen.

BVB trainiert öffentlich – keine Spur von Guerreiro

Update vom 13. August, 12.53 Uhr: Raphael Guerreiro ist weiterhin verletzt. Der Portugiese fehlte auch am Dienstag im Training, muss noch pausieren. Dafür war aber ein Teamkollege wieder mit dabei.

Roman Bürki nämlich verpasste ebenso wie Raphael Guerreiro verletzungsbedingt den DFB-Pokal, stieg nun wieder ins Training ein. Eine erfreuliche Nachricht. Dabei sieht es aber auch beim Portugiesen gar nicht so schlecht aus.

Wie Borussia Dortmund mitteilte, soll Guerreiro nur zwei Wochen fehlen – damit müsste er zwar noch die gesamte nächste Woche pausieren, wäre dann aber wohl wieder einsatzbereit.

Vielleicht nutzt Guerreiro die Zwangspause, um sich über seine Vertragsverlängerung Gedanken zu machen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der BVB ihn gerne behalten würde.

Unterdessen ruhen beim BVB viele Augen auf einem jungen Nachwuchstalent, das man wohl auch gerne lange bei Borussia Dortmund sehen würde: Youssoufa Moukoko hat erneut für Furore gesorgt.

Raphael Guerreiro fehlt gegen KFC Uerdingen – BVB teilt Grund kurz vor Anpfiff mit

Dortmund/Düsseldorf – Borussia Dortmund muss für etwa zwei Wochen auf Raphael Guerrerio verzichten. Vor der Pokal-Partie gegen den KFC Uerdingen teilte das der BVB mit. Thorgan Hazard ersetzte dort in der Startelf den Portugiesen.

Wie der Verein mitteilt, habe Guerreiro "Muskelverletzung" erlitten und kann daher nicht spielen. Offiziell heißt es: "Raphael Guerrerio hat sich im Training eine Muskelverletzung zugezogen und ist deshalb heute (Freitag gegen KFC Uerdingen, Anm.d.Red.) nicht im Kader".

Guerreiro fällt verletzt aus – BVB hofft auf Vertragsverlängerung

Guerreiro spielte zuletzt im Supercup gegen den FC Bayern München stark auf, hat beim BVB seinen Vertrag aber noch nicht verlängert. Dortmund-Trainer Lucien Favre hoffe aber auf einen Verbleib. "Wir hoffen, dass er seinen Vertrag hier bei uns verlängern wird", sagte er.

Dafür war ein anderer Borusse im Kader, den manch einer dort vielleicht nicht erwartet hätte. BVB-Innenverteidiger Ömer Toprak steht auf der Streichliste, Borussia Dortmund sucht wohl schon einen neuen Verein für ihn. Fündig könnte der Vizemeister dabei sogar in der Bundesliga geworden sein – der SV Werder Bremen gilt als heißer Kandidat. maho

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare