Offensivspieler kommt 

"Lebe meinen Traum": BVB verpflichtet Philipp aus Freiburg

+
Maximilian Philipp trägt künftig das Trikot von Borussia Dortmund.

Dortmund - Maximilian Philipp wechselt offiziell zu Borussia Dortmund. Der Ex-Freiburger will beim BVB den nächsten Schritt machen. Die Schwarz-Gelben greifen tief in die Tasche.

20-Millionen-Mann Maximilian Philipp ließ sich für die BVB-Homepage stolz mit dem schwarz-gelben Trikot ablichten. Der 23-Jährige weiß, dass er nach seinem Wechsel vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund ein wichtiges Karriereziel erreicht hat.

"Ich hatte als kleiner Junge immer den Traum, Champions League zu spielen. Jetzt habe ich es geschafft. Ich lebe meinen Traum", sagte der jüngste Neuzugang von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund, der sich bis 2022 an den Traditionsklub aus dem Revier band, in Grassau im EM-Trainingslager der deutschen U21-Nationalmannschaft.

Mit glänzenden Leistungen im Dress von Aufsteiger Freiburg hatte der gebürtige Berliner auf sich aufmerksam gemacht - national und international wurde er von etlichen Vereinen beobachtet. Schließlich entschied sich Philipp für die Borussia, die seit Dienstag im Niederländer Peter Bosz (53) auch einen neuen Cheftrainer hat. Der Fußballlehrer hat einen Faible für junge Kicker, Philipp hofft, dass er im BVB-"Kindergarten" davon profitieren kann.

"Bin bereit für diesen Schritt"

"Ich habe mir natürlich Gedanken gemacht. Aber ich finde, ich bin bereit für diesen Schritt. Ich versuche, mich der Herausforderung zu stellen", betonte der Offensivspieler: "Es war nicht eine Entscheidung gegen Freiburg, sondern für Dortmund."

Philipp direkt in den Top 5: Die 20 teuersten Transfers des BVB

Mit neun Toren und drei Torvorlagen hatte Philipp großen Anteil daran, dass Aufsteiger Freiburg als Tabellensiebter die dritte Qualifikationsrunde zur Europa League erreichte. Der Vertrag des Profis beim Sport-Club hatte noch eine Laufzeit bis 2019.

"Ich denke, mit 23 Jahren reif und alt genug zu sein, diesen Schritt wagen zu können. Ich will mich in Dortmund weiterentwickeln", sagte er. "Für mich ist der BVB der geilste Klub in Deutschland", betonte Philipp im Gespräch mit dem Fußballportal Sportbuzzer.

Auch Cottbus profitiert

Zur Ablösesumme äußerte Philipp: "Für mich ist das viel zu viel Geld. Die Summen sind unmenschlich meines Erachtens nach. Einerseits ehrt es einen, wenn man als Spieler so im Fokus ist. Andererseits ist das für mich zu viel Geld." Vizemeister RB Leipzig war zuletzt aus dem Transferpoker um Philipp ausgestiegen, weil den Sachsen die Ablöseforderung der Breisgauer zu hoch erschien.

Freuen kann sich auch der Ex-Bundesligist Energie Cottbus, der mit zehn Prozent an der Ablöse für Philipp partizipiert. Die Lausitzer spielen mittlerweile in der Regionalliga Nordost.

Aktuell bereitet sich der 23-Jähirge mit der deutschen U21-Nationalmannschaft auf die EM-Endrunde vom 16. bis 30. Juni in Polen vor, rund Wochen nach dem letzten Turnierspiel wird er seinen Dienst beim BVB antreten.

Liga-Debüt mit Freiburg

Der 1,84 Meter gebürtige Berliner war seit Januar 2013 für den SC Freiburg aktiv. Sein Bundesliga-Debüt gab er im April 2014. Insgesamt bestritt er 81 Erst- und Zweitligaspiele für die Breisgauer, in denen er 18 Tore erzielte und 17 weitere Treffer direkt vorbereitete. In der abgelaufenen Spielzeit kam er 24 Mal in der Bundesliga zum Einsatz (9 Tore, 3 Vorlagen).

Philipp ist nach Ömer Toprak (Bayer Leverkusen), Mahmoud Dahoud (Bor. Mönchengladbach) und Dan-Axel Zagadou (Paris St. Germain) die vierte Neuverpflichtung des BVB.

sid/WA

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare