Aufgemalte Rückennummern

"Der Fußball ist krank" – blanker Protest bei Fußballspiel im Pott richtet sich auch gegen Watzke

Unbekleidete Fußballer protestierten in Oer-Erkenschwick gegen Kommerzialisierung und für Vielfalt.
+
Unbekleidete Fußballer protestierten in Oer-Erkenschwick gegen Kommerzialisierung und für Vielfalt.

In Oer-Erkenschwick sind zwei Fußballmannschaften im Adamskostüm gegeneinander angetreten. Die Aktion soll auf Missstände im Profifußball hinweisen.

Oer-Erkenschwick – "Das System Fußball ist krank, darum ziehen wir alle blank." Getreu diesem Motto hat der Künstler Gerrit Starczewski am Sonntag (16. August) zum dritten Mal nach 2015 und 2016 ein Fußballspiel in Oer-Erkenschwick veranstalten lassen, bei dem beide Mannschaften fast gänzlich unbekleidet aufliefen*.

Die Protestaktion soll genau die Natürlichkeit vermitteln, die dem Profifußball verloren gegangen sei, berichtet RUHR24.de*. Starzczewski bedauert, dass die Corona-Krise nicht genutzt wurde, um ein Umdenken mit Blick auf die Kommerzialisierung im Fußball einzuleiten.

Besonders BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) bekommt dabei sein Fett weg. "Wenn ein Watzke von Borussia Dortmund hingeht und sich beklagt, sein Verein sei in der Existenz bedroht, ist das ein absoluter Hohn." *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare