5. Spieltag der Champions League

Das sagt Nuri Sahin zu seiner Situation beim BVB

+
Nuri Sahin bekam gegen Legia Warschau eine Chance von Beginn an und traf zum zwischenzeitlichen 3:1 für den BVB.

Dortmund - Nuri Sahin spielt derzeit nicht die größte Rolle bei Borussia Dortmund. Gegen Legia Warschau durfte er mal wieder spielen - der Publikumsliebling spielt auch um seine Zukunft in Dortmund.

Vorne hui, hinten pfui. Der historische Fußballabend, noch nie fielen zwölf Tore in einem Champions-League-Spiel, offenbarte, dass die BVB-Abwehr derzeit alles andere als sattelfest ist. Gegen den FC Bayern war es am Samstag gut gegangen, gegen Legia Warschau rappelte es dann gleich vier Mal im Kasten des BVB.

"Vier Gegentreffer dürfen nicht passieren, sollten nicht passieren. Aber es ist passiert", sagte Nuri Sahin, "wir haben aber auch acht Treffer erzielt." Der Türke traf nach Vorarbeit von Marco Reus selbst zum zwischenzeitlichen 3:1 für die Borussia, die mit einem Unentschieden in Madrid den Gruppensieg klar machen kann.

Damit das auch gelingt, muss sich das Defensivverhalten aber deutlich verbessern. "Wir werden die Gegentore analysieren" sagte Sahin. Man müsse das Spiel gut einordnen, so der Torschütze. "Wenn man ehrlich ist, hat Warschau Harakiri gespielt. Wenn man als Warschau in Dortmund vier Spieler vorne lässt, ist das ein hohes Risiko. Womit wir aber auch bestraft wurden, das muss man auch dazu sagen."

Schützenfest: Borussia Dortmund schlägt Legia Warschau 8:4

Für Sahin selbst war es erst das zweite Spiel in dieser Saison. Im DFB-Pokal gegen Union Berlin hatte er 68 Minuten spielen dürfen, gegen Warschau waren es 70 Minuten. Eine schwierige Situation für den Mittelfeldspieler, der sich im zentralen Mittelfeld bislang hinter Sebastian Rode, Julian Weigl und Gonzalo Castro anstellen muss. "Es ist nicht einfach. Ich bin es nicht gewohnt, bei Borussia Dortmund nicht zu spielen. Aber ich nehme es sportlich und versuche, mich jeden Tag anzubieten", sagt Sahin, "heute wurde ich, denke ich, auch für meine Trainingsleistungen belohnt." Er arbeite daran, öfter spielen zu können.

Zuletzt hatte es immer mal wieder Gerüchte über einen Abschied aus Dortmund gegeben, der AC Florenz wurde als möglicher Interessent gehandelt. "Ich glaube, dass ich hierhin gehöre. Wir haben noch viele Spiele, ich bin in einem guten Austausch mit dem Verein. Es wäre total falsch, etwas in die Richtung zu sagen", so Sahin, der 2001 vom RSV Meinerzhagen zum BVB gewechselt war. Nach seiner Ausleihe zu Feyenord Rotterdam 2007 kehrte er zurück, wurde 2011 Deutscher Meister und wechselte für 10 Millionen Euro zu Real Madrid. Von dort ging es auf Leihbasis zum FC Liverpool, ehe er 2013 wieder nach Dortmund kam. 

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare