Nach der Partie in Mönchengladbach

Nuri Sahin droht das Saison-Aus

+
Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund

Dortmund - Nach 22 Minuten war der Arbeitseinsatz von Nuri Sahin bereits beendet. Wieder einmal musste der Taktgeber im Mittelfeld verletzungsbedingt seinen Mannschaftskollegen zusehen.

Es passierte im Zweikampf in der Partie bei Borussia Mönchengladbach (3:2). Sahin rauschte in der 22. Minute mit Gladbachs Mittelfeldspieler Tobias Strobl zusammen, musste zunächst behandelt und dann ausgewechselt werden. Mikel Merino versuchte mit mäßigem Erfolg, Sahin zu ersetzen.

Matchwinner Guerreiro sichert dem BVB Sieg in Gladbach

"Bei Nuri ist etwas im Sprunggelenk kaputtgegangen. Das ist richtig bitter für ihn, er hatte sich gerade zurückgekämpft. Aber so etwas macht uns in dieser Saison nur noch stärker", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Angesichts von nur maximal sechs ausstehenden Partien in dieser Spielzeit, droht dem Spielgestalter das vorzeitige Saison-Aus.

Bitter für den formstarken Sahin

Dabei hatte sich der 28-Jährige unter anderem nach einer Knieverletzung erst kürzlich in die Mannschaft gespielt und sich bei seinen zwei Einsätzen nach seinem Comeback gegen den Hamburger SV (3:0) in starker Form präsentiert.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare